Dau­er­haft Lebens­mit­tel­ab­fäl­le ver­mei­den – mit diesen 5 Tipps klappt’s garantiert

28. Januar 2019
Hier findest du 5 einfache und hilfreiche Tipps, um Lebensmittelabfälle endlich dauerhaft zu vermeiden. So klappt es garantiert!
Autor: Verena Hirsch

Verena Hirsch

Ich habe schon berich­tet, warum wir das MHD nicht bei der Zahl nehmen sollten und wie wir aus ver­meint­li­chen Küchen­ab­fäl­len noch kreative Mahl­zei­ten zaubern können. Außerdem ging es letzte Woche darum, die ange­sam­mel­ten Vorräte effektiv zu ver­brau­chen und worauf wir beim Essen in Restau­rants sowie unter­wegs achten sollten. Ganz schön viele Aspekte auf einmal; diese können wir natür­lich nicht alle gleich­zei­tig und perfekt zu jeder Zeit umsetzen. Das soll auch über­haupt nicht das Ziel sein. Viel mehr möchte ich (einfache) Mittel und Wege auf­zei­gen, wie wir der unnö­ti­gen Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung im Alltag einen Riegel vor­schie­ben können. Denn noch einmal zur Erin­ne­rung: 18 Mil­lio­nen Tonnen landen jährlich allein in Deutsch­land im Müll. 18 Mil­lio­nen Tonnen!

5 Tipps gegen Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung

Der Mensch ist bekannt­lich ein Gewohn­heits­tier. Anstatt uns aber über unsere „schlech­ten“ Ange­wohn­hei­ten zu ärgern, sollten wir uns lieber darauf kon­zen­trie­ren, uns positive anzu­eig­nen. Natür­lich benö­ti­gen neue Routinen Zeit und fühlen sich auch manchmal etwas mühselig an – aber fange einfach an und bleibe dran! Los geht’s:

1. Jede Woche einen Vorrat aufbrauchen

Niemand benötigt lang­jäh­ri­ge Regal­hü­ter. Damit diese erst gar nicht ent­ste­hen, nimm dir jede Woche eine Sache aus deinem Küchen­schrank, die Du leeren möchtest. Am besten posi­tio­nierst Du deine Wahl, bei­spiels­wei­se eine Packung Nudeln, an einer Stelle, die regel­mä­ßig in deinem Blick­feld ist.

2. Essen mit anderen teilen

Dir schme­cken manche Sachen einfach nicht mehr oder Du schaffst es nicht, diese alleine zu ver­brau­chen? Kein Problem! Frag doch mal im Freundes- und Bekann­ten­kreis nach. Alter­na­tiv kannst Du dich auch bei food­s­haring oder UXA anmelden. Die Website bzw. App bieten dir eine kos­ten­lo­se Platt­form, Lebens­mit­tel wei­ter­zu­ge­ben bzw. von anderen anzu­neh­men. Auch regio­na­le Tafeln nehmen Lebens­mit­tel­spen­den an.

3. Mahl­zei­ten grob planen

Die wohl effek­tivs­te Metho­dekei­ne Lebens­mit­tel weg­wer­fen zu müssen, ist es, seine Mahl­zei­ten zu pla­nen­nie hungrig und dafür immer mit Ein­kaufs­zet­tel ein­kau­fen zu gehen. Aus eigener Erfah­rung weiß ich, dass das vor allem am Anfang sehr schwer fällt. Wichtig: Das Leben läuft nie nach Plan. Es geht nicht um eine exakte Ein­hal­tung des Plans, sondern um eine grobe Struktur. Allein zu wissen, wie viele Mahl­zei­ten man zuhause ein­neh­men wird, hilft bereits bei der Ein­kaufs­pla­nung und ver­hin­dert, dass Unnö­ti­ges gekauft wird.

4. So viel wie möglich verwerten

Mit meinen Zero-Waste-Rezepten habe ich dir bereits gezeigt, was Du aus Blu­men­kohl­blät­tern, Möh­ren­grün-Pesto und Kohl­ra­bi­blät­tern so Leckeres kochen kannst. Was außerdem (u.a.) noch essbar ist:

  •  Radieschenblätter
  • Stiel vom Brokkoli
  • Schale von Kiwis
  • Kar­tof­fel- sowie Karottenschale

Weitere Zero-Waste-Ver­wer­tungs­op­tio­nen:

  • altes Brot/Brötchen zu Knödeln verarbeiten
  • Essig/Öl von ein­ge­leg­tem Gemüse als Salat­dres­sing verwenden
  • über­rei­fes Obst zu Smoot­hies oder Mus verarbeiten
  • aus Gemü­se­scha­len Brühe kochen

5. Darüber sprechen

Themen bleiben nur präsent, wenn wir nicht aufhören, darüber zu sprechen. Erzähle deinen Freunden von dem Problem der Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung. Das trägt die Bot­schaft nicht nur weiter, sondern moti­viert uns selber.

TIPP:
Menschen lassen sich leichter über­zeu­gen, wenn sie konkrete Hand­lungs­al­ter­na­ti­ven bekommen. Kom­bi­nier­e­die Schil­de­run­gen über die Pro­ble­ma­tik der Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung also gleich mit ein oder zwei ein­fa­chen Alltagstipps!

Bio mit Verena

Weitere Artikel zum Stöbern

Bio mit Verena

Hallo, ich bin Verena!

Ich zeige dir, was Bio wirklich ist und wie lecker regionales und saisonales Essen schmeckt.