ANZEIGE

Ob Blumenkohl, Kohlrabi oder Karotten – die Gemüseblätter nerven und überfüllen doch nur unnötig den Biomüll!? Nein, ganz und gar nicht – sie sind nämlich genauso essbar wie das eigentliche Gemüse. Mit diesen leckeren Rezepten bleibt Dein Mülleimer leer – garantiert!

In der zweiten Woche der 4-Wochen-Challenge gegen Lebensmittelverschwendung, die ich zusammen mit RaboDirect Deutschland und Max Green veranstalte, geht’s ab in die Zero-Waste-Küche. Ich zeige Dir, dass das, was oft selbstverständlich im Müll landet, eigentlich genießbar ist. Vieles tun wir, weil man es halt so macht. Allerdings sollten wir öfter unseren Gewohnheitstrott hinterfragen und mehr nach links und rechts schauen. Deshalb zeig ich dir, was Du aus Blumenkohlblättern, Möhrengrün und Kohlrabiblättern geniales zaubern kannst.

 

 

Cremiges Süppchen aus Blumenkohlblättern

Zutaten: (3-4 Portionen)

  • Blätter von einem Blumenkohl
  • 500ml Gemüsebrühe
  • Salz/Pfeffer
  • 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 50g Joghurt oder Sahne
  • Olivenöl

Zubereitung:

Die Blätter vom Kohlkopf entfernen, in Stücke schneiden und gründlich abwaschen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. In einem großen Topf 2 EL Öl erhitzen und Zwiebel sowie Knoblauch darin anbraten. Wenn die Zwiebeln glasig sind, die gestückelten Blumenkohlblätter hinzugeben und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Alles bei mittlerer Hitze ca. 30 min köcheln lassen, bis auch die dicken Striemen der Blätter gar sind. Die Sahne hinzugeben und alles nach und nach pürieren, bis eine cremige Suppe entsteht. Zum Schluss würzen und anrichten.

 

Möhrengrün-Pesto

Zutaten: für ein Glas (ca. 300 ml)

  • 100g Möhrengrün, gewaschen
  • 80g Cashewmus
  • 150 ml Kürbiskernöl oder Olivenöl
  • 2 EL Hefeflocken
  • Salz/Pfeffer

Zubereitung:

Das Möhrengrün hacken und mit den anderen Zutaten in eine Schüssel geben. Alles pürieren, bis ein homogenes, cremiges Pesto entsteht. In ein sauberes Behältnis füllen und im Kühlschrank lagern.

 

TIPP:

Schmeckt fantastisch zu Nudeln & macht sich auch auf Brot hervorragend 

Kohlrabi-Rouladen mit Blättersalat 

Zutaten: (für 6 Rouladen)

  • 1 Kohlrabi inklusive den Blättern
  • 200g Räuchertofu
  • 100g Hüttenkäse (alternativ veganer Frischkäse)
  • 3 TL scharfer Senf
  • 2 Tomaten
  • 2 EL Nussmus
  • 2 EL Essig
  • Öl
  • Salz/Pfeffer/Gewürze

Zubereitung:

Zunächst die 6 größten Blätter von den Stängeln entfernen, waschen und abtropfen lassen. Den Tofu in lange Streifen schneiden und (optional) in etwas heißem Öl kross anbraten. Die Tomaten klein würfeln. Dann die Blätter mit scharfem Senf bestreichen und mit Tofu, Hüttenkäse und Tomate füllen sowie nach Belieben würzen. Anschließend zu kleinen Rouladen einrollen und bei 160 °C ca. 10-15 min in den Backofen geben. Währenddessen die restlichen Blätter waschen und kleinschneiden sowie die Kohlrabiknolle schälen und klein schneiden. Für das Dressing das Nussmus, 1 TL Senf, Essig, Salz, Pfeffer und ein Schuss Öl vermengen. Den Kohlrabi zusammen mit Blättern und der restlichen Tomate zu einem kleinen Salat vermengen und mit den Rouladen anrichten. Zum Schluss das Dressing dazugeben und genießen!

 

 

 

 

 

Jetzt bist Du dran!

Damit kommen wir zu Deiner zweiten Challenge-Aufgabe: Verwerte ein Lebensmittel(teil), das bei dir so bis jetzt noch nicht auf den Teller kam. Kleiner Tipp: Ebenfalls essbar ist der Stiel von Brokkoli, die Schale von Kiwis und Radieschen-Blätter. Teile doch gerne deine Kreation auf Instagram mit dem Hashtag #EssenMitMehrwert! Oder schau mal auf dem Instagram von RaboDirect Deutschland oder Max Green vorbei.

Nächste Woche nehmen wir uns noch einmal unsere Vorratsschränke vor. Außerdem habe ich tolle Tipps auf Lager, wie wir leichter unsere Vorräte aufbrauchen, anstatt ständig neue Dinge zu kaufen – da freut sich auch der Geldbeutel.

(VH)

 

*Transparenz: In Kooperation mit RaboDirect