ANZEIGE

Ob Blu­men­kohl, Kohlrabi oder Karotten – die Gemü­se­blät­ter nerven und über­fül­len doch nur unnötig den Biomüll!? Nein, ganz und gar nicht – sie sind nämlich genauso essbar wie das eigent­li­che Gemüse. Mit diesen leckeren Rezepten bleibt Dein Müll­ei­mer leer – garan­tiert!

In der zweiten Woche der 4‑Wochen-Chal­len­ge gegen Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung, die ich zusammen mit Rabo­Di­rect Deutsch­land und Max Green ver­an­stal­te, geht’s ab in die Zero-Waste-Küche. Ich zeige Dir, dass das, was oft selbst­ver­ständ­lich im Müll landet, eigent­lich genieß­bar ist. Vieles tun wir, weil man es halt so macht. Aller­dings sollten wir öfter unseren Gewohn­heits­trott hin­ter­fra­gen und mehr nach links und rechts schauen. Deshalb zeig ich dir, was Du aus Blu­men­kohl­blät­tern, Möh­ren­grün und Kohl­ra­bi­blät­tern geniales zaubern kannst.

 

 

Cremiges Süppchen aus Blu­men­kohl­blät­tern

Zutaten: (3–4 Por­tio­nen)

  • Blätter von einem Blu­men­kohl
  • 500ml Gemü­se­brü­he
  • Salz/Pfeffer
  • 1 Zwiebel, 1 Knob­lauch­ze­he
  • 1 TL Kreuz­küm­mel
  • 50g Joghurt oder Sahne
  • Olivenöl

Zube­rei­tung:

Die Blätter vom Kohlkopf ent­fer­nen, in Stücke schnei­den und gründ­lich abwa­schen. Zwiebel und Knob­lauch schälen und fein hacken. In einem großen Topf 2 EL Öl erhitzen und Zwiebel sowie Knob­lauch darin anbraten. Wenn die Zwiebeln glasig sind, die gestü­ckel­ten Blu­men­kohl­blät­ter hin­zu­ge­ben und mit der Gemü­se­brü­he auf­gie­ßen. Alles bei mitt­le­rer Hitze ca. 30 min köcheln lassen, bis auch die dicken Striemen der Blätter gar sind. Die Sahne hin­zu­ge­ben und alles nach und nach pürieren, bis eine cremige Suppe entsteht. Zum Schluss würzen und anrich­ten.

 

Möh­ren­grün-Pesto

Zutaten: für ein Glas (ca. 300 ml)

  • 100g Möh­ren­grün, gewa­schen
  • 80g Cas­hew­mus
  • 150 ml Kür­bis­kern­öl oder Olivenöl
  • 2 EL Hefe­flo­cken
  • Salz/Pfeffer

Zube­rei­tung:

Das Möh­ren­grün hacken und mit den anderen Zutaten in eine Schüssel geben. Alles pürieren, bis ein homo­ge­nes, cremiges Pesto entsteht. In ein sauberes Behält­nis füllen und im Kühl­schrank lagern.

 

TIPP:

Schmeckt fan­tas­tisch zu Nudeln & macht sich auch auf Brot her­vor­ra­gend 

Kohlrabi-Rouladen mit Blät­ter­sa­lat 

Zutaten: (für 6 Rouladen)

  • 1 Kohlrabi inklu­si­ve den Blättern
  • 200g Räu­cher­to­fu
  • 100g Hüt­ten­kä­se (alter­na­tiv veganer Frisch­kä­se)
  • 3 TL scharfer Senf
  • 2 Tomaten
  • 2 EL Nussmus
  • 2 EL Essig
  • Öl
  • Salz/Pfeffer/Gewürze

Zube­rei­tung:

Zunächst die 6 größten Blätter von den Stängeln ent­fer­nen, waschen und abtrop­fen lassen. Den Tofu in lange Streifen schnei­den und (optional) in etwas heißem Öl kross anbraten. Die Tomaten klein würfeln. Dann die Blätter mit scharfem Senf bestrei­chen und mit Tofu, Hüt­ten­kä­se und Tomate füllen sowie nach Belieben würzen. Anschlie­ßend zu kleinen Rouladen ein­rol­len und bei 160 °C ca. 10–15 min in den Backofen geben. Wäh­rend­des­sen die rest­li­chen Blätter waschen und klein­schnei­den sowie die Kohl­ra­bi­knol­le schälen und klein schnei­den. Für das Dressing das Nussmus, 1 TL Senf, Essig, Salz, Pfeffer und ein Schuss Öl ver­men­gen. Den Kohlrabi zusammen mit Blättern und der rest­li­chen Tomate zu einem kleinen Salat ver­men­gen und mit den Rouladen anrich­ten. Zum Schluss das Dressing dazu­ge­ben und genießen!

 

 

 

 

 

Jetzt bist Du dran!

Damit kommen wir zu Deiner zweiten Chal­len­ge-Aufgabe: Verwerte ein Lebensmittel(teil), das bei dir so bis jetzt noch nicht auf den Teller kam. Kleiner Tipp: Eben­falls essbar ist der Stiel von Brokkoli, die Schale von Kiwis und Radies­chen-Blätter. Teile doch gerne deine Kreation auf Insta­gram mit dem Hashtag #Essen­Mit­Mehr­wert! Oder schau mal auf dem Insta­gram von Rabo­Di­rect Deutsch­land oder Max Green vorbei.

Nächste Woche nehmen wir uns noch einmal unsere Vor­rats­schrän­ke vor. Außerdem habe ich tolle Tipps auf Lager, wie wir leichter unsere Vorräte auf­brau­chen, anstatt ständig neue Dinge zu kaufen – da freut sich auch der Geld­beu­tel.

(VH)

 

*Trans­pa­renz: In Koope­ra­ti­on mit Rabo­Di­rect