Saftiger Zwetschgenkuchen mit Hefeteig + extra Muffin-Variation

14. September 2020
Zur Zwetschgen-Saison darf ein saftiger Zwetschgenkuchen nicht fehlen! Hier gibt's ein super einfaches Rezept – inklusive Muffin-Variation!
Autor: Verena Hirsch

Verena Hirsch

Endlich gibt es wieder Zwetschgen! Die blau-violetten Früchte gehören definitiv zu meinen saisonalen Obst-Favoriten. Schon allein der Duft beim Pflücken am Zwetschgen-Baum ist für mich pures Glück. Auch wenn ich Zwetschgen am liebsten einfach pur esse, darf natürlich ein leckerer Zwetschgenkuchen nicht fehlen. Apropos: Kennst du eigentlich den Unterschied zwischen Pflaumen und Zwetschgen? Diesen und mein einfaches Rezept für leckeren Zwetschgenkuchen mit Muffin-Variation verrate ich dir hier.

Zwetschgen-Ernte 2020: Wieder mehr Früchte als letztes Jahr

Während letztes Jahr viele Zwetschgen- sowie Pflaumenbäume leer blieben, gibt es dieses Jahr endlich wieder mehr der saisonalen Früchte! Wo 2019 gähnende Leere herrschte, baumelt jetzt pralles, blaues Obst.  Sogar der Pflaumenbaum im Hof meiner Eltern brachte einiges zum Ernten. Letztes Jahr hing hier nur eine einsame Pflaume. Gut für mich. Da können dieses Jahr noch viele Zwetschgenkuchen kommen!

Ein Stück Zwetschgenkuchen zum Kaffee

Zwetschgenkuchen Rezept mit luftigem Hefeteig 

Zutaten:

  • 500g helles Dinkelmehl
  • halber frischer Hefewürfel
  • 300 ml lauwarme (pflanzliche) Milch | Rezept zum Selbermachen
  • 50g Nussmus oder Bio-Butter
  • 1 Bio-Ei oder 2 EL Apfelmus
  • 50g Zucker oder Zuckerrübensirup
  • 1 Prise Salz
  • ca. 500g frische Zwetschgen

Zubereitung Teig:

1) Alle Zutaten außer die Zwetschgen zusammen in eine große Schüssel oder Küchenmaschine geben und gut verkneten.

2) Den glatten Teig zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Zwetschgen waschen, entkernen und nach Belieben halbieren oder vierteln.

Zwetschgenkuchen mit leckerem Hefeteig

Zwetschgenkuchen belegen:

3) Der aufgegangene Teig kann nun in einer eingefetteten Springform gleichmäßig verteilt werden. Die Zwetschgen werden zum Schluss in Kreisen leicht in den Teig gedrückt. Da ich noch etwas Apfel übrig hatte, habe ich auch diesen noch auf den Kuchen gelegt.

5) Den Zwetschgenkuchen in den Backofen schieben bei 180 Grad Umluft ca. 30 Minuten backen.

Zwetschgenkuchen Variaton: Mini-Muffins mit einem Herz aus Zwetschgen

Da ich mich manchmal nicht zwischen Kuchen und Muffin entscheiden kann, mach ich oft einfach beides! Und zwar aus dem gleichen Teig. So bekommst du ganz einfach neben meinem Zwetschgenkuchen auch noch leckere, handliche Zwetschgen-Muffins!

Muffins sind eine tolle Alternative für Zwetschgenkuchen

Zubereitung:

1) – 2) Den Teig genauso wie beim Rezept Zwetschgenkuchen oben

3)  Ungefähr ein Drittel des Teigs zur Seite nehmen und gleichmäßig in Muffinformen aufteilen.

Zero-Waste-Tipp:
Muffinformen aus Papier verursachen unnötigen Einwegmüll. Wenn du noch welche zuhause hast, kannst du sie natürlich aufbrauchen. Ansonsten empfehle ich ein wiederverwendbares Muffinblech oder eine Silikonform.

3) In jeden Muffin eine Zwetschge tief in den Teig drücken. Der restliche Teig kann wie oben bei 3) weiter zubereitet werden.

4) Zwetschgenkuchen sowie Muffins können gleichzeitig bei 180 °C in den Backofen. Die Muffins benötigen ca. 15 bis 20 Minuten Backzeit.

5) Nach dem Auskühlen können die Gebäcke mit Puderzucker und Zuckerguss verziert werden.

Leckere frische Zwetschgen

Was ist der Unterschied zwischen Zwetschgen und Pflaumen?

Grundsätzlich sind Zwetschgen länglich und unten spitz zulaufen. Pflaumen hingegen sind runder und bauchiger in der Form. Botanisch gesehen gehören Zwetschgen zu den Pflaumen. Ein Streit über den Namen macht also eigentlich wenig Sinn – außerdem werden die Sorten quer gekreuzt. Ich würde sagen, Hauptsache es schmeckt , oder?

 

Tipp: Meine Rhabarber-Crumble gelingt übrigens auch super als Pflaumen-Variation!

 

Sag’s gern weiter und teile mein saisonales Rezept!

Bio mit Verena

Weitere Artikel zum Stöbern

Bio mit Verena

Hallo, ich bin Verena!

Ich zeige dir, was Bio wirklich ist und wie lecker regionales und saisonales Essen schmeckt.