Sojamilch selber herstellen – so schmeckt’s besser als gekauft!

11. Mai 2020
Sojamilch selber machen geht so einfach! Mit diesem simplen Rezept kannst du Sojadrink mit nur 2 Zutaten selber herstellen!
Autor: Verena Hirsch

Verena Hirsch

Sojamilch selber zu machen geht viel leichter, als du denkst! Mit diesem einfachen 2-Zutaten-Rezept kannst auch du ohne speziellem Equipment milden Sojadrink selber herstellen und Müll dabei vermeiden. Tetra Pak ade!

Sojamilch selber machen – Update

Wenn du meine Artikel schon länger liest bzw. regelmäßig meine Beiträge auf Instagram verfolgst, weißt du, dass ich ein großer Fan von Sojamilch bzw. Sojadrink bin. Ich habe schon so viel ausprobiert und schließlich mein ursprüngliches Rezept nochmal geupdatet! Meine selbst gemachte Sojamilch schmeckt jetzt noch besser – viel milder und überhaupt nicht mehr nach “Bohne”!

Einfachen Rezept zum Sojamilch selber machen!

Warum eigentlich Sojamilch?

Hafer, Mandel, Cashew, Kokos, Haselnuss, Dinkel, Buchweizen und noch vieles mehr – Pflanzliche Milchalternativen gibt es mittlerweile in allen möglichen Varianten und Mischungen. Neben dem Geschmack steht für mich bei der Auswahl vor allem der regionale Aspekt im Vordergrund. Biologisches Soja ohne Gentechnik wird Deutschland angebaut; meine Bohnen kommen lokal vom Biohof Lex aus der Nähe von München.

Als Körnerleguminose bindet die Sojabohne Stickstoff im Boden und spielt daher eine wichtige Rolle in der Fruchtfolge des biologischen Landbaus. Sie liefert außerdem für den Menschen essenzielle Aminosäuren.

Wem Soja nicht schmeckt, empfehle ich heimische Alternativen wie Hafer, Dinkel oder Buchweizen. Bei Mandelmilch würde ich immer darauf achten, dass die Rohstoffe aus Europa kommen.

Sojamilch selber machen ohne Maschine!

Sojamilch selber herstellen Rezept

ZUTATEN für 1 Liter frische Sojamilch

  • 80g getrocknete Sojabohnen
  • 1l Wasser

UTENSILIEN

ZUBEREITUNG

Wenn ich meine Sojamilch selber herstelle, weiche ich die Sojabohnen über Nacht bzw. mindestens für 6 Stunden in Wasser ein. Dafür die Bohnen in eine kleine Schüssel geben und großzügig mit Wasser bedecken.

Wenn sie sich ordentlich vollgesogen haben, das Einweichwasser wegschütten und die Bohnen kurz mit frischem Wasser spülen.

Die Sojabohnen zusammen mit 500ml frischem Wasser in eine große Schüssel geben und alles gut pürieren. Wenn keine Stückchen mehr übrig sind, die restlichen 500ml Wasser zugeben und nochmal verrühren.

Jetzt stellst du in den Topf ein Sieb und legst es mit dem Geschirrtuch aus. Alternativ kannst du auch einen Nussmilchbeutel verwenden. Die pürierte Flüssigkeit nun vorsichtig durch das Küchentuch in den Topf absieben. Übrig bleibt zum Schluss der Soja Trester namens Okara. Diesen stellst du erstmal zu Seite.

Um die rohe Sojamilch bekömmlich zu machen, muss sie erhitzt werden. Dazu lässt du sie ca. 10 bis 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln. Bleibe dafür am Herd stehen und rühre regelmäßig um, damit die Milch nicht anbrennt und nicht überkocht.

Zwei Flaschen mit Sojamilch auf Holzhintergrund: Sojamilch selber herstellen

Selbst gemachten Sojadrink abfüllen und lagern

Jetzt musst du die selbst hergestellte Sojamilch nur noch abfüllen. Um deine Gläser steril zu machen, spüle sie mit kochendem oder sehr heißen Wasser aus und fülle sie gegebenenfalls mithilfe eines Trichters in die Flaschen. Danach sofort verschließen, damit sich ein Vakuum bilden kann.

Jetzt die Sojamilch auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und dann im Kühlschrank lagern. So hält sie sich mindestens 2 Wochen lang. Nach Anbruch einer Flasche solltest du sie in 3 bis 4 Tagen aufbrauchen.

Soja Trester verarbeiten

Aus dem Okara kannst du zum Beispiel diese leckeren Gemüse-Bratlinge zubereiten. Wenn du sofort keine Zeit oder Verwendung dafür hast, sammle ihn gerne in einer Box im Gefrierfach. Der Trester kann auch in Kuchen oder Brot einfach mitgebacken werden.

 

Sag’s gern weiter und teile diesen Artikel!

 

Bio mit Verena

Weitere Artikel zum Stöbern

Bio mit Verena

Hallo, ich bin Verena!

Ich zeige dir, was Bio wirklich ist und wie lecker regionales und saisonales Essen schmeckt.