Bereits seit Wochen funkeln uns Osterhasen und gefärbte Eier – schokoliert oder gekocht – beim Einkaufen entgegen. Auch wenn bunte “Brotzeiteier” mittlerweile das ganze Jahr über erhältlich sind, verbinden wir bunte Eier in erster Linie mit Ostern. Wer gerne gefärbte Eier isst, dem sollten einige Aspekte bewusst sein. Was es zu beachten gibt und warum du von gefärbten Eiern aus dem Supermarkt lieber die Finger lassen solltest, erfährst du hier!

1. Da kommt das Ei her

Grundsätzlich ist die Herkunft von jedem Ei genau nachvollziehbar. Detailiierte Auskunft darüber gibt der Code, der auf allen frischen Eiern aufgedruckt ist.

5

Beispiel: 0 – DE – 1408911

Die erste Zahl zertifiziert die Haltungsform der Hennen:

0 → Biohaltung
1 → Freilandhaltung
2 → Bodenhaltung
3 → Käfig- bzw. Kleingruppenhaltung

Das darauffolgende Buchstabenkürzel ist die die Länderabkürzung, wo da Ei gelegt wurde. Eier aus Deutschland tragen das Kürzel DE, Eier aus Österreich AT sowie beispielsweise aus den Niederlanden NL. Zum Schluss folgt die Betriebskennnummer. So kann ein Ei wirklich bis zum Bauern zurückverfolgt werden.

2. Regionale Eier erkennen

Dass der Eier-Code über Herkunftsland und Art der Haltung Auskunft gibt, ist weitgehend bekannt. Was viele aber nicht wissen: Mit der Betriebsnummer lässt sich die regionale Herkunft noch genauer spezifizieren. Die ersten beiden Ziffern der Kennzahl beschreiben nämlich das Bundesland, in dem der Hühnerhof beheimatet ist. So steht 14 beispielsweise für Sachsen, 09 für Bayern und Eier mit 05 kommen aus NRW. Ein Übersicht über alle Bundesländerkürzel auf Eiern findest du hier. So kannst du neben der Haltungsform noch mehr auf die regionale Herkunft deiner Eier achten.

3. Was der Dotter über das Ei verrät 

Hast du dich schon einmal gefragt, was die Farbe des Eidotters zu sagen hat? Oft wird fälschlicherweise angenommen, dass Eier mit dunklem Dotter aus “guter Haltung” stammen und Eier mit hellem aus schlechteren Haltungsbedingungen. Das ist allerdings so nicht richtig. Ausschlagend für die Farbe ist nämlich das Futter bzw. die Rasse der Hennen. Weil in Europa Eier mit dunklem Dotter bevorzugt werden, werden dem Futter Farbstoffe beigemischt. Konventionelle Eier (aus Freiland-, Boden-, Kleingruppenhaltung) haben deshalb meist einen tief orangenen Dotter, wohingegen der Dotter von Bio-Eiern hellgelb ist. Bei Letzteren sind Farbstoffe im Futter verboten. Der Dotter variiert bei Bio-Eiern deshalb natürlich von Ei zu Ei. 

3. Gefärbte Eier ohne Kennzeichnung 

Im Gegensatz zu rohen Eiern entfällt bei gekochten, bunten Eiern die Kennzeichnungspflicht. Sie gehören zur Kategorie “verarbeitetes Eiprodukt” – ähnlich wie alle Kuchen, Backwaren, Eis, Fertiggerichte etc., die Eier enthalten. Auf der Verpackung muss daher keinerlei Nachweis über Herkunft und Haltungsform gegeben werden. Da die Produkte grundsätzlich so billig wie möglich angeboten werden, liegt es nahe, dass ein großer Anteil der verarbeiteten Eier aus Boden- bzw. Käfighaltung stammt.

Sichergehen kann man bei der Herkunft verarbeiteter Eier lediglich, wenn das Endprodukt biologisch zertifiziert ist. Dann müssen alle Zutaten ebenfalls kontrolliert ökolasch erzeugt worden sein.

 

4. Zero Waste Eier färben

Am besten besorgst du dir regionale Bio-Eier und färbst sie zu Ostern selber. Dazu ist keine spezielle Eierfarbe notwendig. Mit diesen kleinen Tricks bekommst du ganz leicht gefärbte Eier:

Orange Eier

1 EL Kurkuma ins Wasser rühren und Eier 10 Minuten lang kochen.

Lila und grüne Eier

Eier mit Rotkohl bzw. dem Sud 10 Minuten lang kochen. Um grüne Eier zu erhalten, einfach 1 TL Natron dazu geben.

Rote Eier

Eier in Roter Beete Saft 10 Minuten lang kochen.


5. Haltbarkeit von Eiern 

Das ausgewiesene Mindesthaltbarkeitsdatum von Eier beträgt nach dem Legen 28 Tage. Durchschnittlich sind sie allerdings bei korrekter Lagerung (am besten im Kühlschrank) 21 Tage darüber hinaus haltbar. Ob rohe Eier noch zu verzehren sind, lässt sich mit einem ganz einfachen Trick testen:

Fülle ein Trinkglas mit Wasser und lege das Ei hinein. Sinkt es zu Boden, ist es noch einwandfrei verzehrbar. Hebt es sich vom Boden ab und schwimmt im Glas, solltest du das Ei nicht mehr essen.

 

6. Was passiert mit den männlichen Küken? 

Die meisten Eier kommen nicht vom idyllischen Bauernhof, sondern aus großen Legebetrieben. Von einem schönen Leben der Hennen kann hier nicht gesprochen werden. Von 40 Millionen Legehennen in Deutschland sind gerade mal 11 Prozent Bio-Hennen. Da zum Eierlegen keine männlichen Küken gebraucht werden können, werden diese nach dem Schlüpfen geschreddert oder vergast – auch in manchen Biobetrieben. Mittlerweile gibt es viele Initiativen, damit die männlichen Küken (vorerst) am Leben bleiben. Allen voran hat beispielsweise Naturland bereits 2011 die Initiative Ei Care ins Leben gerufen.

Gefärbte Eier zu Ostern – Fazit

Insgesamt finde ich Eier kein leichtes Thema. Mein Credo bleibt auch hier: Qualität vor Quantität! Wenn du gerne Eier isst, dann bitte wenig, bewusst und ausgewählt. Erkundige dich nach Biobetrieben in deiner Nähe oder kaufe Bio-Eier, die in einer Verbindung zu Initiativen stehen, die männliche Küken länger als einen Tag leben lassen. Sollen zum Osterbrunch gefärbte Eier serviert werden, empfehle ich aufgrund der genannten Gründe, Eier auch jeden Fall selber zu färben.

Über Allmydeer

Hallo, ich bin Verena!
Hier zeige ich Dir, wie wertvoll ein achtsamer Umgang mit sich selbst und der Umwelt ist – nachhaltig, reflektiert & fair!

Folge mir!

Abonniere den
Allmydeer-Newsletter!