Rha­bar­ber Crumble mit Hafer­flo­cken – so einfach geht saisonal backen

von Mai 13, 2019Frühling, Rezepte, Saisonal & Regional, Süß

Let’s crumble! Mit diesem leckeren Rha­bar­ber Crumble mit Hafer­flo­cken ist der süße Hunger gegessen – und das auch noch saisonal! Das schnelle Rha­bar­ber Crumble Rezept eignet perfekt als Dessert, zum Nach­mit­tags-Kaffee oder als kleine Stärkung zwi­schen­durch! 

Zeit für veganes Rha­bar­ber Crumble

Bereits seit Anfang April gibt es frischen Rha­bar­ber aus Deutsch­land. Obwohl er wie Obst ver­ar­bei­tet wird, ist Rha­bar­ber eigent­lich ein Gemüse. Die Saison der fruchtig-säu­er­li­chen Pseudo-Obst­sor­te umfasst ledig­lich drei Monate. Am 24. Juni ist nämlich – wie beim Spargel – Schluss mit der Ernte. Dann müssen sich die Pflanzen bis zum Winter rege­ne­rie­ren. Außerdem ent­hal­ten später geern­te­te Stängel mehr Oxal­säu­re.

Wann ist Rha­bar­ber giftig?

Wie bereits erwähnt enthält Rha­bar­ber Oxal­säu­re. Das ist eine natür­li­che Frucht­säu­re, die hoher Dosis schäd­lich für die Gesund­heit sein soll. Wenn du Rha­bar­ber aller­dings schälst, kochst und die Blätter ent­fernst, brauchst du über­haupt keine Bedenken haben.

Rha­bar­ber Crumble mit Hafer­flo­cken Rezept 

Zutaten: (2–3 Por­tio­nen)

  • 1 Stange Rha­bar­ber (ca. 100g)
  • 50g Bio Butter, Mar­ga­ri­ne oder Nussmus
  • 50g feine Hafer­flo­cken 
  • 50g Zucker
  • 1 Prise Salz 
  • 1 Mes­ser­spit­ze Bio Vanille (optional)

Zube­rei­tung:

1. Den Rha­bar­ber schälen und in kleine Stücke schnei­den.
2. Die Stück­chen in eine kleine Schüssel geben und mit 30g Zucker ver­men­gen.
3. In einer weiteren Schüssel Hafer­flo­cken, gewähl­tes Backfett, 20g Zucker, Salz und Vanille kneten, bis sich Krümel bilden.
4. Den gezu­cker­ten Rha­bar­ber in eine gefet­te­te Backform geben und mit dem fertigen Hafer-Crumble bedecken.
5. Den Rha­bar­ber Crumble für ca. 25 Minuten bei 160 Grad backen.

 

Tipp: Schmeckt auch mit einer Kugel Vanil­le­eis 

6 Kommentare

  1. Stefffi

    Kann man statt Zucker auch Dat­tel­pas­te zum süßen nehmen?

    Antworten
  2. Christine

    Das werde ich doch später einfach mal mit Zwetsch­gen aus­pro­bie­ren 🙂

    Antworten
    • Verena Hirsch

      Das ist eine super Idee, Chris­ti­ne! Könnte ich eigent­lich auch mal pro­bie­ren! Hat es geklappt!? LG Verena

      Antworten
  3. Julia

    Hallo Verena,
    Das Rezept schmeckt super — in Zukunft werde ich immer min­des­tens die doppelte Menge machen!
    Danke Dir!

    Antworten
    • Verena Hirsch

      Liebe Julia, ganz herz­li­chen Dank für Deine Rück­mel­dung! Das freut mich sehr, dass Dir das Rezept schmeckt! Ganz liebe Grüße Verena

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung