Vor­sich­tig Pes­ti­zi­de! Darum solltest du nur Bio Erd­bee­ren kaufen

von Jun 18, 2019Bio, Ernährung, Öko-Wissen

Vor­sich­tig Pes­ti­zi­de! Darum solltest du nur Bio Erd­bee­ren kaufen

von | Jun 18, 2019

Rot, saftig, süß – so lieben wir Erd­bee­ren. Die knal­li­gen Früchte sind eine der belieb­tes­ten Obst­sor­ten in Deutsch­land. Sie zieren den Sonn­tags­ku­chen, schme­cken als Eis und sind sowieso immer zu schnell auf­ge­ges­sen. Jetzt in der Saison können wir auch endlich ohne Reue zuschla­gen – oder etwa doch nicht? Hier erfährst du, warum sich gerade bei Erd­bee­ren bio defi­ni­tiv lohnt und Erd­beer­fel­der so gar keine gute Idee sind.  

 

Jetzt ist Erd­beer­zeit!

Die Obst­the­ken sind gerade voll mit Erd­bee­ren, denn die haben im Juni Hoch­sai­son. Ca. 3,5 Kilo verputzt jede/r von uns jährlich. Die roten Beeren sind wegen ihrer Süße auch beson­ders bei Kindern beliebt. Außerdem ent­hal­ten Erd­bee­ren viel Wasser, was sie zum Som­mer­obst schlecht­hin machen. Aber wo kommen all diese leckeren Frücht­chen eigent­lich her?

Erd­bee­ren haupt­säch­lich aus hei­mi­schem Anbau

Die gute Nach­richt zuerst: Der über­wie­gen­de Anteil der ange­bo­te­nen Erd­bee­ren stammt tat­säch­lich aus Deutsch­land. Aller­dings werden trotzdem große Mengen (über 100.000 Tonnen) aus dem nahen und fernen Ausland impor­tiert. Über 77.000 Tonnen Beeren stammen aus Spanien. Teil­wei­se kommen die Früchte u.a. auch aus Italien oder Ägypten 

r

Das gilt natür­lich nur während der regio­na­len SAISON! Die Erd­beer­zeit beginnt im Mai und endet spä­tes­tens Anfang August. Wer also im März oder Oktober Erd­bee­ren kauft, kann keine hei­mi­schen Früchte erwarten

Dirty Dozen: Erd­bee­ren, das dre­ckigs­te Obst der Welt?

Unab­hän­gig von der Herkunft der Erd­bee­ren werden bei allen kon­ven­tio­nel­len Erzeug­nis­sen sehr große Mengen an Pes­ti­zi­den ein­ge­setzt. Die Erdbeere ist sehr pfle­ge­be­dürf­tig und emp­find­lich. Außerdem erfor­dert sie im Anbau viel Hand­ar­beit. Um dennoch den Ertrag hoch und die Preise niedrig zu halten, wird gerade bei dieser belieb­ten Frucht ordent­lich mit chemisch-syn­the­ti­schen Pflan­zen­schutz­mit­teln nach­ge­hol­fen. Auf dem ame­ri­ka­ni­schen Markt gelten laut EWG Erd­bee­ren sogar als das am stärks­ten belas­te­te Obst bzw. Gemüse. 

DIRTY DOZEN und CLEAN FIFTEEN
Jedes Jahr ver­öf­fent­licht die EWG (Envi­ro­men­tal Working Group) Studien über die Pes­ti­zid­be­las­tung von Obst und Gemüse, die auf dem ame­ri­ka­ni­schen Markt ange­bo­ten werden. Die zwölf Früchte mit den meisten Rück­stän­den werden Dirty Dozen (“dre­cki­ges Dutzend”) und die am wenigs­ten Belas­te­ten 15 Clean Fifteen (“saubere Fünfzehn”) genannt.

 

So belastet sind Erd­bee­ren in Deutsch­land 

Dieses Ranking lässt sich nicht 1:1 auf Deutsch­land über­tra­gen, gibt aber eine gute Ori­en­tie­rung. Im Jahr 2012 wurde von Green­peace ein ähn­li­ches Ranking für den deut­schen Markt ver­öf­fent­licht. Hier schnitt die Erdbeere aller­dings nicht deutlich besser ab. Sowohl Erd­bee­ren aus Deutsch­land, Ägypten, Spanien etc. wiesen Rück­stän­de von Pes­ti­zi­den auf und können laut Green­peace nicht unein­ge­schränkt emp­foh­len werden.

Auch das Nie­der­säch­si­sche Lan­des­amt für Ver­brau­cher­schutz und Lebens­mit­tel­si­cher­heit (LAVES) unter­such­te 2013 Erd­bee­ren auf Pes­ti­zi­de. Von den 52 unter­such­ten Proben waren ledig­lich drei frei von jeg­li­chen Rück­stän­den. In 88 % der Fälle wurden Mehr­fach­rück­stän­de ver­schie­de­ner Wirk­stof­fe nach­ge­wie­sen – in einer Probe sogar elf. Auch hier machten die unter­schied­li­chen Her­kunfts­län­der keinen nen­nens­wer­ten Unter­schied aus. 

 

Warum auch Erd­beer­fel­der nicht zu emp­feh­len sind 

Erd­bee­ren zum selber Pflücken scheint doch eigent­lich nur Vorteile zu haben: Man erntet sai­so­na­les und regio­na­les Obst, kann viel naschen und hat Spaß. Der Aspekt der Regio­na­li­tät ist natür­lich richtig. Wer zum Erd­beer­feld vor Ort fährt, spart durch den direkten Bezug Trans­port­we­ge. Aller­dings werden auch diese Felder – sofern sie nicht explizit als bio­lo­gisch gekenn­zeich­net sind – gespritzt.

Außerdem kommt hinzu, dass die Felder meist an viel befah­re­nen Straßen liegen. Dadurch können die Erd­bee­ren zusätz­lich mit Abgasen, Rei­fen­ver­schleiß und Fahr­bahn­ab­rieb in Berüh­rung kommen. Experten sehen vor allem Fahr­bahn­ab­flüs­se sehr kritisch. Dadurch können giftige Schwer­me­tal­le auf die Felder und somit die Erd­bee­ren gelangen. 

Erd­bee­ren am besten regional und bio kaufen 

Wenn du also im wahrsten Sinne des Wortes kein Gift essen möchtest, empfehle ich dir regio­na­le Erd­bee­ren aus öko­lo­gi­schem Anbau. Natür­lich sind diese ent­spre­chend teurer (ca. 4,99 bis 6,99€ pro 500g), denn es wird zum Schutz von Insekten und Boden­frucht­bar­keit auf Pes­ti­zi­de ver­zich­tet. Dadurch sind die Erträge nied­ri­ger als beim kon­ven­tio­nel­len Anbau und die erfor­der­li­che Hand­ar­beit höher. Kaufe also einfach weniger Erd­bee­ren und genieße dafür bewuss­ter! Der unver­gleich­li­che Geschmack der Bio Erd­bee­ren ist es auf jeden Fall wert!

Das könnte dich auch inter­es­sie­ren 

Über All­myde­er

Hallo, ich bin Verena!
Hier zeige ich Dir, wie wertvoll ein acht­sa­mer Umgang mit sich selbst und der Umwelt ist – nach­hal­tig, reflek­tiert & fair!

Folge mir!

2 Kommentare

  1. Lisa

    oh wow, bei hätte gar nicht gedacht, dass die Belas­tung bei Erd­bee­ren auch so krass ist. Jeder redet immer nur davon, dass man bei Wein­trau­ben auf­pas­sen muss 😀
    Ich gönne mir mitt­ler­wei­le auch nur noch Bio-Erd­bee­ren — schme­cken sowieso besser. Dafür eben nicht mehr so oft, wie früher, aber mit mehr Genuss 🙂

    Antworten
    • Verena Hirsch

      Danke für Deine Rück­mel­dung, Lisa 🙂 Ich finde auch, dass sich bewuss­ter, qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger Genuss immer lohnt! Herz­li­che Grüße Verena

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Erdbeeren – fruchtig, lecker und gesund – A Handful Of Greens - […] Selbstverständlich gibt es neben den ernährungsphysiologischen Fakten noch viele weitere Einflussfaktoren, die Einfluss auf den unbeschwerten Erdbeergenuss haben, wie…

Einen Kommentar abschicken

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung