Gesunde Johannisbeer Streuseltaler – backen mit regionalen Beeren

8. Juli 2020
So gelingen gesunde Johannisbeer Streuseltaler! Hier findest du ein einfaches und leckeres Rezept für das geliebte Hefegebäck!
Autor: Verena Hirsch

Verena Hirsch

Johannisbeer Streuseltaler liegen beim Bäcker ja das ganze Jahr über in der Theke. Wirklich Saison haben die süß-säuerlichen Beeren eigentlich nur von Juni bis August. Statt importierten Früchten und massig Zucker gibt es hier eine etwas gesündere Variation des beliebten Gebäcks. Jetzt ist nämlich genau die richtige Zeit, die heimische Johannisbeeren köstlich zu verarbeiten!

Rezept für Johannisbeer Streuseltaler

Eine Beere, viele Gesichter

Johannisbeeren gibt es in viel mehr Farben, als du wahrscheinlich erstmal auf dem Schirm hast. In den Märkten findest du am häufigsten die rote Variante. Darüber hinaus färben sich weitere Sorten davon weiß, schwarz sowie grünlich, gelblich und rosa. Insgesamt kommt die regionale Beere auf etwa 50 Sorten, die alle etwa zwischen Juni und August reif werden. Teilweise können die Beeren auch noch im September geerntet werden. Johannisbeeren sind nicht lange lagerbar und sollten frisch rasch verzehrt werden!

Johannisbeer Streuseltaler mal etwas gesünder

Als Basis für die Streuseltaler verwende ich einen lockeren Hefeteig aus Dinkel-Vollkornmehl. Gerne kannst du auch helles Mehl verwenden. Dinkel ist grundsätzlich nährstoffreicher als Weizen. Um den Teig etwas leichter zu gestalten, habe ich Joghurt verwendet. Den Joghurt kannst du aber gerne durch 50g Bio Butter oder Margarine ersetzen. Zum Süßen verwende ich etwas heimischen Bio Rübenzucker. Was Zucker? Ja, genau! Denn nur Zucker mit Agavendicksaft zu ersetzen, macht ein Rezept nicht per se gesünder. Es kommt immer auf die Menge an. Natürlich kannst du auch das Süßungsmittel deiner Wahl verwenden. Wie bei meinem Rhabarber Crumble bereite ich die Streusel mit Nussmus zu. Funktioniert auch super!

Rezept für Johannisbeer Streuseltaler

Rezept für Streuseltaler mit Johannisbeeren

ZUTATEN für 8 Taler

  • 250 g frische Johannisbeeren
  • 100 ml lauwarme pflanzliche Milch (opt. Bio Kuhmilch)
  • 1/2 Würfel Hefe 
  • 300 g Dinkelmehl 
  • 60 g Zucker 
  • 60 g Joghurt 
  • 1 Prise Salz 
  • 1 Bio Ei (alternativ 2 EL Apfelmark)
  • 5 EL feine Haferflocken 
  • 4 EL weiche Bio Butter oder Nussmus

ZUBEREITUNG

Teig und Taler

Die Milch in eine kleine Schüssel geben und die Hefe darin auflösen. Die Mischung 10 Minuten ruhen lassen. Danach das Mehl in eine große Rührschüssel geben und mit der Hefe-Milch-Mischung vermengen. Anschließend das Ei, Zucker, Salz und Joghurt in die Schüssel geben und gut verkneten. Den Teig eine Stunde abgedeckt ruhen lassen. Den Hefeteig auf eine bemehlte Fläche geben, nochmal durchkneten und in acht gleich große Stücke teilen Die Teigportionen zu kleinen Talern formen. Die Taler nochmal ruhen lassen und in der Zwischenzeit die Streusel vorbereiten.

Streusel und Johannisbeeren

Dafür die Haferflocken und das Nussmus bzw. Bio Butter in eine Schüssel geben und mit den Händen zu Streusel formen. Die Johannisbeeren waschen und von den Stielen entfernen. Nun die Taler mit den Johannisbeeren und Streuseln belegen. Die Taler bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Verzierung

Nach dem Auskühlen können die fertigen Johannisbeer Streuseltaler noch mit Puderzucker bestäubt oder mit Zuckerguss bepinselt werden. Sie schmecken aber auch einfach so!

Rezept für Johannisbeer Streuseltaler

Johannisbeer Streuseltaler vegan

Natürlich können die Johannisbeer Streuseltaler auch rein pflanzlich gebacken werden. Ich persönlich schaue immer zuerst, was ich so im Kühlschrank und in den Regalen habe und ersetze dann teilweise Zutaten. Rezepte sollen eine Richtung geben bzw. Inspirationen liefern. Sie sollten aber nicht als starre Vorgaben gesehen werden!

Noch mehr Lust auf Beeren? Dann könnte dich auch interessieren, warum ich nur regionale Bio Erdbeeren kaufe und Erdbeerfelder meide!

Sag’s gern weiter und teile dieses Rezept!

Bio mit Verena

Weitere Artikel zum Stöbern

Bio mit Verena

Hallo, ich bin Verena!

Ich zeige dir, was Bio wirklich ist und wie lecker regionales und saisonales Essen schmeckt.