Veganes Rührei – einfach, schnell und lecker!

6. Dezember 2018
Veganes Rührei schmeckt aus cremigem Tofu schmeckt super und passt perfekt zum Frühstück am Wochenende. So wird's gemacht!
Autor: Verena Hirsch

Verena Hirsch

Gekocht, pochiert, gebraten, gespie­gelt oder gerührt – wie wir das Ei auch drehen und wenden, auf dem Teller macht es stets eine gute Figur. Eier schme­cken beim exklu­si­ven Sonn­tags­brunch, als auch am Frei­tag­abend, wenn der Kühl­schrank sonst nichts mehr hergibt. Ob Du es glaubst oder nicht: Ein leckeres “Rührei” geht auch rein pflanz­lich 

Die viel­fäl­ti­ge und gleich­zei­tig schnelle, einfache Zube­rei­tung machen Eier zu einem belieb­ten Lebens­mit­tel. 4,4 Eier essen wir im Schnitt pro Woche – das macht im Jahr 230 Eier pro Kopf. Etwas zu viel des Guten, finde ich. Neben den Eiern, die wir Zuhause in die Pfanne schlagen, nehmen wir sie groß­teils unbe­wusst durch ver­ar­bei­te­te Produkte zu uns. Hier dienen sie bei­spiels­wei­se als Bin­de­mit­tel in Teig­wa­ren oder  als “Kleber” bei panier­ten Pro­duk­ten. Ein Grund mehr, die Augen nach Alter­na­ti­ven offen zu halten. So gelingt das perfekte Rührei auch anders:

Rühreier schme­cken auch rein pflanzlich

Zutaten für 1 Portion:

  • 100g Tofu Natur*
  • 20g Pflanz­li­che Frischecreme
  • 1 TL Sojasoße
  • 0,5 TL Kurkuma
  • 0,5 TL Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer

Zube­rei­tung:

Zuerst gebe ich den Tofu in eine kleine Schale, zer­drü­cke ihn mit einer Gabel und gebe Sojasoße, Gemü­se­brü­he sowie Salz, Pfeffer hinzu. Das vermenge ich gleich­mä­ßig und lass es paar Minuten ziehen. Wäh­rend­des­sen schneide ich mein Gemüse klein und dünste es mit etwas hoch­wer­ti­gem Öl in einer kleinen Pfanne an. Dann gebe ich die Tof­u­m­en­ge hinzu und lasse alles 2 Minuten bei mitt­le­rer Hitze anbraten. Jetzt kommt die Fri­sche­creme und der Kurkuma hinzu. Alles gut ver­men­gen. Den Herd aus­ma­chen und mit der Rest­wär­me noch ein paar Minuten brutzeln lassen. Abschme­cken und mit einer Scheibe frischem Brot servieren.

Tipp: In der veganen Küche ist das Kala Namak Salz sehr beliebt. Dies verleiht pflanz­li­chen “Eier­spei­sen” einen typisch schwe­fe­li­gen Geschmack.

Wer bereits viel in der vege­ta­risch-veganen Küche unter­wegs ist, wird diese Kreation bereits kennen. Dem ein oder anderen werden die Zutaten wohl eher exotisch vor­kom­men. Das ist voll­kom­men in Ordnung. Anstatt uns aber gegen Unbe­kann­tes zu wehren, sollten wir uns stets auf neue Dinge ein­las­sen und im wahrsten Sinne des Wortes über unseren Tel­ler­rand hinausschauen.

Res­te­ver­wer­tung mit Rührei

Dazu gehört auch, etwas kreativ zu werden und mit ver­schie­de­nen Resten eine tolle Mahlzeit zuzu­be­rei­ten. Bei mir lagen noch 2 schrum­pe­li­ge Cham­pi­gnons sowie eine Hand voll Kid­ney­boh­nen im Kühl­schrank. Die wan­der­ten einfach mit in die Pfanne. Wirklich falsch machen kann man dabei nichts – jede Kom­pos­ti­on ist besser, als übrig­ge­blie­be­ne Zutaten wegzuwerfen.

Wenn dann Bio-Eier

Auch bei mir kommt ab und an ein Ei auf den Spei­se­plan. Dann ist es aber auf jeden Fall Bio und am besten von einem regio­na­len Bau­ern­hof. Hier erkläre ich dir, warum wir unbe­dingt Bio-Qualität wählen sollten. Öko­lo­gi­sche Eier erkennst Du an der “0” zu Beginn des Codes, der auf der Schale abge­druckt ist.

Jetzt wünsche ich Dir ganz viel Appetit beim Aus­pro­bie­ren! Hast Du bereits Eier­spei­sen als pflanz­li­che Alter­na­ti­ve aus­pro­biert? Ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen.

Bio mit Verena

Weitere Artikel zum Stöbern

Bio mit Verena

Hallo, ich bin Verena!

Ich zeige dir, was Bio wirklich ist und wie lecker regionales und saisonales Essen schmeckt.