Endlich selber dörren! Fruch­ti­ge Ener­gie­ku­geln aus hei­mi­scher Ernte

24. September 2020
Lohnt sich ein Dörrgerät? Ich habe einen Automaten getestet und teile meinen ersten Dörrversuch inkl. Rezept mit dir.
Autor: Verena Hirsch

Verena Hirsch

Will­kom­men beim Dörren für Anfänger:innen! Ja, in Puncto Obst und Gemüse dörren bin ich defi­ni­tiv eine Ein­stei­ge­rin. Meine mehr oder weniger gelun­ge­nen Versuche mittels Backofen lasse ich an dieser Stelle lieber aus. Doch eigent­lich bin ich ein großer Fan von getrock­ne­tem Obst und Gemüse. Es ist eine tolle Mög­lich­keit ist, frisch Geern­te­tes haltbar zu machen.

Infrarot Dörr­ge­rät im Test

Dörren mit Dörrautomat

Dörrgerät im Test

In Zusam­men­ar­beit mit Keimling Natur­kost durfte ich dieses Infrarot Dörr­ge­rät testen. Damit habe ich nun eine ganz neue Option, mein geret­te­tes sowie frisch geern­te­tes Obst und Gemüse zu ver­wer­ten. Dieser Dörr­au­to­ma­ten hat mich auf Anhieb mit seinem Design und der kom­pak­ten Größe ange­spro­chen. Das Dörr­ge­rät ist kleiner als meine Mikro­wel­le und total unauf­fäl­lig, wenn es auch außer­halb der Küche steht. Preis­lich liegt es im Ver­gleich zu anderen Dörr­ge­rä­ten im mitt­le­ren Bereich.

Dörren für Anfänger:innen – so geht’s!

Meinen ersten Dörr­ver­such startete ich mit ver­schrum­pel­tem Ingwer. Diesen habe ich geschält, in dünne Streifen geschnit­ten, auf die Dörr-Bleche verteilt und auf den Auto­ma­tik­knopf des Dörr­ge­räts gedrückt. Nach ca. 3 Stunden piepte es und mein erstes Tro­cken­pro­dukt war fertig. Und wow! Ich war echt super begeis­tert. Die Ing­wer­stü­cke sind richtig kross geworden.

Getrockneter Ingwer: selber dörren

Mein Tipp:

Erst mit Obst/Gemüse starten, das ver­hält­nis­mä­ßig wenig Wasser enthält. So wie zum Beispiel bei mir der Ingwer. Mit Was­ser­me­lo­ne oder Tomaten würde ich nicht sofort starten.

Neben dem Auto­ma­tik­mo­dus können Tem­pe­ra­tur und Dörrzeit aber auch manuell ein­ge­stellt werden. Die Bedie­nungs­an­lei­tung enthält aus­führ­li­che Tabellen über die Trock­nung jeg­li­chen Obsts und Gemüses.

Außer Ingwer hatte ich noch eine Menge Gra­ven­stei­ner Äpfel bekommen, die eben­falls ver­wer­tet werden mussten. Also machte ich mich an den Klas­si­ker: Apfel­rin­ge. Hier timte ich den Trock­nungs­vor­gang so wie in der Tabelle für Äpfel ange­ge­ben. Da Äpfel mehr Wasser ent­hal­ten, dauert das Dörren natür­lich ent­spre­chend länger. Ins­ge­samt waren es ca. 10 Stunden.

Dörren Rezept: Fruch­ti­ge Ener­gie­ku­geln mit getrock­ne­ten Äpfeln und Ingwer

Mit meinen ersten Dörr­ergeb­nis­sen habe ich diese leckeren Ener­gie­ku­geln gemacht. Der Ingwer heizt auf jeden Fall gut ein und bringt frischen Wind in müde Köpfe. Die Bällchen sind ein toller Snack für zwi­schen­durch oder auch ein ori­gi­nel­les Mitbringsel.

Zutaten für ca. 14 Energiekugeln

- 10g getrock­ne­ter Ingwer / kan­dier­ter Ingwer
— 200g getrock­ne­te Äpfel / Apfel­rin­ge oder Chips
— 50g Walnüsse oder Nüsse deiner Wahl
— 1 TL schwar­zes Sesammus
— 1 Prise Salz

Energie Kugeln selber machen

Zube­rei­tung

  1. Zunächst die Nüsse auf ein Back­blech ver­tei­len und bei 170 °C für 10 Minuten im Ofen rösten. Dadurch ent­fal­ten sich aro­ma­ti­sche Röst­aro­men und die Kugeln werden nicht so schnell ranzig.
  2. Die gerös­te­ten Nüsse aus­küh­len lassen und in einem Mixer so gut es geht zer­klei­nern. Wenn du keinen guten Mixer hast, kannst du sie mit einem Messer fein hacken.
  3. Separat den gedörr­ten Ingwer sowie die getrock­ne­ten Äpfel im Mixer zu einer mög­lichst homo­ge­nen Masse ver­ar­bei­ten. Bei Apfel­chips kann es sein, dass die Masse zu trocken/krümelig wird. Hier kannst du etwas Nussmus zum Binden hinzugeben.
  4. Nun die beiden Massen mit einer Prise Salz entweder im Mixer oder mit den Händen gleich­mä­ßig vermengen.
  5. Nun die Hälfte der Masse zu Kugeln formen. Zur anderen Hälfte gibst du jetzt einen TL Sesammus. Nochmal kneten und die rest­li­chen Kugeln formen. Das ergibt eine tolle farb­li­che Abwechslung!

Die Ener­gie­ku­geln gelingen natür­lich in ganz vielen Vari­an­ten. Im Grunde brauchst du nur Nüsse und getrock­ne­tes Obst. Welches du ver­wen­dest, liegt ganz bei dir.

Rezept für fruchtige Energiekugeln

Warum ein Dörr­ge­rät – tut es nicht auch der Backofen?

Muss es wirklich noch ein Gerät sein? Diese Frage stellt sich natür­lich immer bei der Neu­an­schaf­fung von Küchen­ge­rä­ten. Wenn du vor hast, dau­er­haft zu dörren, ist ein Dörr­au­to­mat in vie­ler­lei Hin­sich­ten vor­teil­haf­ter, als im Backofen zu dörren. Warum?

Der Ener­gie­ver­brauch des kleinen Geräts ist geringer, als einen großen Ofen laufen zu lassen. Außerdem lassen sich so niedrige Tem­pe­ra­tu­ren um die 40 °C bei Backöfen schlecht ein­stel­len. Ein großes Problem ist zudem die Luft­zir­ku­la­ti­on. Das Wasser aus dem Dörrgut muss ja irgend­wie aus dem Ofen ent­wei­chen. Hier kann ein ein­ge­klemm­ter Koch­löf­fel in der Ofentür helfen. Dadurch ent­weicht dadurch natür­lich auch viel Wärme und damit Energie.

Dörren für Anfänger mit Rezept für Energiekugeln

Mit Dörren anfangen – mein Fazit

Mitt­ler­wei­le ist bei mir schon alles Mögliche im Dörr­ge­rät gelandet. Feigen Kiwis, Pfir­si­che… Es macht mir super viel Spaß und bietet eine relativ schnelle Mög­lich­keit, frisches – oder eben nicht mehr ganz so frisches – Obst und Gemüse zu verarbeiten.

Bei der Auswahl des rich­ti­gen Dörr­ge­räts sollte auf jeden Fall die Tiefe berück­sich­tigt werden. Bei Betrieb muss nämlich ein gewisser Abstand zur Wand gewähr­leis­tet werden, damit der Luft­fil­ter richtig arbeiten kann. Dieser Dörr­au­to­mat ist mit 40 cm Tiefe jeden­falls schmäler als andere Dörrgeräte.

Natür­lich dauert der Dörr­vor­gang etwas, aber das Dörr­ge­rät kann pro­blem­los über Nacht laufen. Alles in allem bin ich sehr zufrie­den mit meinem Gerät und freue mich schon auf die nächste Dörr-Session!

 

Du bemühst dich auch, alles best­mög­lich zu ver­wer­ten? Dann könnte dich auch inter­es­sie­ren, wie schrum­pe­li­ge Karotten wieder knackig werden.

 

Sag’s gern weiter und teile den Artikel:

Bio mit Verena

Weitere Artikel zum Stöbern

Bio mit Verena

Hallo, ich bin Verena!

Ich zeige dir, was Bio wirklich ist und wie lecker regionales und saisonales Essen schmeckt.