So werden schrum­pe­li­ge Karotten wieder knackig: wie du Möhren richtig lagerst und verwertest

23. September 2020
Mit diesem Trick werden schrumpelige Karotten wieder super knackig! Wie du Möhren richtig lagerst und verwertest!
Autor: Verena Hirsch

Verena Hirsch

Schon wieder schrum­pe­li­ge Karotten im Gemü­se­fach? Kein Grund, die Möhren weg­zu­wer­fen! Hier erfährst du, wie Möhren richtig gelagert werden und wie du labbrige Karotten im Hand­um­dre­hen wieder knackig bekommst!

Kann ich schrum­pe­li­ge Karotten noch essen?

Ja, aber selbst­ver­ständ­lich! Liegen Karotten mal etwas länger im Gemü­se­fach, werden sie schnell mal labbrig und sehen nicht mehr so appe­tit­lich aus. Das ist aber kein Grund, diese in den Müll zu werfen! Mit diesem ein­fa­chen, aber genialen Trick werden müde Karotten über Nacht wieder wie neu!

Wusstest du, dass jährlich 18 Mil­lio­nen Tonnen Lebens­mit­tel in deut­schen Müll­ton­nen landen? Die 3 Haupt­ur­sa­chen für diese immense Menge habe ich bereits in diesem Artikel genauer unter die Lupe genommen.

So werden schrum­pe­li­ge Karotten wieder frisch und knackig

Sind Möhren ver­schrum­pelt, haben sich einfach nur an Wasser verloren. Lege sie deshalb einfach in ein Was­ser­bad. Verwende dafür ein Glas oder eine Schale. Je mehr von der ver­schrum­pel­ten Möhre mit Wasser bedeckt ist, umso besser. Stelle das Behält­nis mit den schrum­pe­li­gen Karotten nun über Nacht in den Kühl­schrank. Die labb­ri­gen Karotten saugen sich wieder mit Wasser voll und sind am nächsten Morgen wieder frisch, knackig und wie neu gekauft!

Schrumpelige Karotten in einem Wasserglas

Dieser Trick funk­tio­niert übrigens mit jedem Wur­zel­ge­mü­se. Also versuche es beim nächsten Mal auch mit Pas­ti­na­ke und Wurzelpetersilie!

Was tun bei ver­schrum­pel­ten Möhren mit braunen Stellen?

Schrumpelige Karotten mit braunen Spitzen müssen nicht weggeworfen werden.

Oftmals bilden sich vor allem an den Spitzen von Karotten braune Stellen und Ver­fär­bun­gen. Oft wird dabei befürch­tet, dass es sich um Schimmel oder ein­tre­ten­de Fäulnis handelt. Das ist aller­dings in den meisten Fällen nicht zutref­fend. Es gibt zwar die sog. „Möh­ren­schwarz­fäu­le“, diese würde aber auch das Innere der Karotte betref­fen. Wenn ihr die etwas schrum­pe­li­gen Karotten schält, sind sie meistens direkt unter der Schale wun­der­bar frisch und auch wieder knackiger!

Eine Hand hält zwei Karotten mit braunen Stellen
Karottensalat in einem kleinen Glas: Geschält können Karotten mit braunen Stellen einfach gegessen werden.

Karotten richtig lagern

Um ver­schrum­pel­te Möhren sowie braune Stellen vor­zu­beu­gen, ist eine richtige Lagerung das A und O. Am besten kaufst du Karotten lose. So kannst du die Menge besser nach deinem Bedarf wählen. Zuhause schlägst du sie am besten in ein feuchtes Küchen­tuch oder Gemü­senetz ein und legst sie in den Kühlschrank.

Wenn du Karotten nur in einer 1kg Plas­tik­ver­pa­ckung bekommst, hole sie nach dem Kauf unbe­dingt aus der Ver­pa­ckung raus. In der Plas­tik­ver­pa­ckung werden die Karotten nämlich viel schnel­ler schlecht.

Du kannst die Spitzen der Karotten auch gleich in ein Was­ser­glas stecken und so im Kühl­schrank lagern. So bleiben sie länger frisch und ver­schrum­peln nicht so schnell. Dabei aber darauf achten, das Wasser regel­mä­ßig zu wechseln.

Karotten lagern und ver­wer­ten – Fazit

Grund­sätz­lich gilt immer, nur so viel zu kaufen, wie man auch zeitnah ver­ar­bei­ten kann. Grund­sätz­lich bleiben Karotten in einem feuchten Tuch im Kühl­schrank am längsten frisch. Sollten die Karotten doch mal schrum­pe­lig werden, lege sie einfach über Nacht in ein Was­ser­bad. Braune Stellen an Spitzen und Schale kannst du einfach mit einem Spar­schä­ler entfernen.

 

Übrigens: Gemü­se­res­te wie Karot­ten­scha­len lassen sich ganz einfach zu einer Zero Waste Gewürz­pas­te verabeiten.

 

Sag’s gern weiter und teile meinen Artikel

Bio mit Verena

Weitere Artikel zum Stöbern

Bio mit Verena

Hallo, ich bin Verena!

Ich zeige dir, was Bio wirklich ist und wie lecker regionales und saisonales Essen schmeckt.