Öko Christ­baum: Warum auch dein Weih­nachts­baum bio & fair sein sollte

11. Dezember 2020
Hier erfährst du, warum dein Christbaum unbedingt fair und bio sein sollte und auf welche Zertifizierungen du genau achten solltest.
Autor: Verena Hirsch

Verena Hirsch

Öko Christ­baum statt Ego Tanne! Rund 30 Mil­lio­nen Weih­nachts­bäu­me wandern in den nächsten Wochen wieder in die deut­schen Wohn­zim­mer. Hoch gewach­sen, ker­zen­ge­ra­de, dichter Wuchs – und nadeln soll er auch nicht. Was bei dem ganzen Trara um den Baum aller­dings ver­ges­sen wird und warum dein Christ­baum unbe­dingt fair sein sollte.

Zwei kleine Tannenbäume aus Plastik stehen vor einem beigen Hintergrund

Unfaire Arbeits­be­din­gun­gen bei der Ernte der Tannensamen

Die Nord­mann­tan­ne ist mit Abstand der Favorit unter den Christ­bäu­men. Sie wird drapiert, geschmückt, bestaunt und bietet jähr­li­ches Ver­gnü­gen auf Kosten anderer. Denn was viele nicht wissen: Der über­wie­gen­de Anteil des Saatguts für die Weih­nachts­baum­pro­duk­ti­on stammt aus Georgien, eines der ärmsten Länder Europas. In der wirt­schaft­lich unter­ent­wi­ckel­ten Region Ratscha tragen die Bäume beson­ders hoch­wer­ti­ge Samen, die sich bestens zur Zucht mäch­ti­ger Tannen eignen. Um das Saatgut zu ernten, klettern Zap­fen­pflü­cker unter lebens­ge­fähr­li­chen Umstän­den in die 30 m hohen Nadel­bäu­me. Die Arbeiter sind für die sehr risi­ko­rei­che Ernte meist weder aus­ge­bil­det, noch ver­si­chert sowie erhalten niedrige Löhne.

Fair Trees: Für einen fairen Weihnachtsbaum 

Aufgrund der mise­ra­blen Arbeits­be­din­gun­gen kommt es immer wieder zu Unfällen, die zum Teil tödlich enden. Seit 2007 setzt sich die dänische Stiftung Fair Trees Fund für faire Arbeits­be­din­gun­gen und mehr Sicher­heit bei der Zapfen­ern­te ein. Außerdem fördert sie die Ver­sor­gung der ört­li­chen Bevöl­ke­rung Georgiens.
Die Zap­fen­pflü­cker bekommen eine pro­fes­sio­nel­le Klet­ter­aus­rüs­tung und dürfen erst nach einem Klet­ter­trai­ning sowie bestan­de­ner Prüfung die Samen von den Wipfeln holen. Pflicht ist außerdem ein Erste-Hilfe-Kurs. Darüber hinaus erhalten die Arbeiter faire Löhne, eine ganz­jäh­ri­ge Kran­ken­ver­si­che­rung sowie eine Unfall­ver­si­che­rung während der Ernteperiode.
Nadel­bäu­me, deren Samen unter fairen Bedin­gun­gen gepflückt wurden, sind mit dem Fair-Trees-Logo gekenn­zeich­net. Pro ver­kauf­tes Kilo Samen und ver­kauf­ten Fair Tree Weih­nachts­baum fließt ein gewisser Betrag zurück zu Fair Trees Fund. Die Stiftung inves­tiert das Geld in die Ent­wick­lung des ört­li­chen Gemein­we­sens. Dadurch konnten Schulen aus­ge­stat­tet und Arzt­pra­xen ein­ge­rich­tet werden.
Christbaum: Ein tannengrüner Nadelbaum ist mit einer Lichterkette beleuchtet. Im Hintergrund ist eine weitere beleuchtete Tanne. Die Lichter sind verschwommen.

Warum dein Christ­baum auch fair und bio sein sollte.

Ist ein Fair Tree ein Bio Christbaum?

Christ­bäu­me, die als Fair Tree gekenn­zeich­net sind, stammen nicht auto­ma­tisch auszer­ti­fi­ziert öko­lo­gi­schem Anbau. Nicht alle Züchter von Fair Trade Tannen sind Bio-Her­stel­ler, da dies keine Vor­aus­set­zung ist. Aller­dings werden alle Fair Trees aus öko­lo­gi­schen Samen gezogen. Diese Fair Seeds sind sozu­sa­gen der Ursprung des Öko Christ­baums. Für eine Bio Tanne gelten noch weitere Vor­schrif­ten, was den Anbau betrifft.

Bio Anbau: Deshalb einen Öko Christ­baum kaufen 

Nachdem das faire, öko­lo­gi­sche Saatgut geerntet wurde, über­neh­men Züchter in ganz Europa die weitere Pro­duk­ti­on. Rund 85 Prozent aller in Deutsch­land gehan­del­ten Christ­bäu­me kommen von Plan­ta­gen. Die übrigen 15 Prozent werden direkt aus Wald­be­trie­ben verkauft.

Beim kon­ven­tio­nel­len Christ­baum-Anbau werden viele Pes­ti­zi­de und Mine­ral­dün­ger ein­ge­setzt, um Schäd­lin­ge abzu­hal­ten und das Wachstum zu beein­flus­sen.

Öko­lo­gisch zer­ti­fi­zier­te Weih­nachts­bäu­me gibt es aus zwei unter­schied­li­chen Anbau­me­tho­den: Aus Plan­ta­gen und öko­lo­gisch aus­ge­rich­te­tem Waldbau. Beide Arten der Zucht bieten aus­schließ­lich der öko­lo­gi­sche Anbau­ver­band Natur­land an. Aus aner­kannt öko­lo­gi­schem Anbau gelten außerdem Weih­nachts­bäu­me mit Zer­ti­fi­zie­run­gen von BiolandDemeterBiokreis und der EG-Öko-Ver­ord­nung. Das PEFC-Forst­la­bel stellt aller­dings kein Bio-Siegel dar. Es lässt aus­drück­lich den Einsatz von Pes­ti­zi­den und Kunst­dün­ger zu.

Öko Christ­baum und weitere Alternativen 

Wenn du dich also für einen echten Weih­nachts­baum ent­schei­dest, frage am besten direkt beim Ver­käu­fer nach der Herkunft der Bäume und den ent­spre­chen­den Zer­ti­fi­zie­run­gen. Das kann im Baumarkt, im Wald oder an der Christ­baum-Plantage sein. Bevor du bald los­ziehst, überlege doch, ob auch eine Alter­na­ti­ve für dich in Frage kommt. So gibt es mitt­ler­wei­le auch Christ­bäu­me in Töpfen, die nach Weih­nach­ten wieder aus­ge­pflanzt werden können.

Bio mit Verena

Weitere Artikel zum Stöbern

Bio mit Verena

Hallo, ich bin Verena!

Ich zeige dir, was Bio wirklich ist und wie lecker regionales und saisonales Essen schmeckt.