Was du bisher nicht über Saatgut wusstest, aber unbe­dingt wissen solltest

11. Februar 2021
Warum wir in den natürlichen Saatgut-Kreislauf eingreifen, was Saatgutkonzerne damit zu tun haben und welche Auswirkungen das auf die Umwelt hat
Autor: Verena Hirsch

Verena Hirsch

Olle Körner? Von wegen! Samen sind wahre Zeit­kap­seln der Natur. Sie tragen alles, was sie für die Ver­meh­rung brauchen, kom­pri­miert und geschützt unter ihrer Hülle. Warum wir trotzdem in diese geniale Erfin­dung der Natur ein­grei­fen, was Saat­gut­kon­zer­ne damit zu tun haben und welche fatalen Aus­wir­kun­gen das auf die Umwelt hat.

Saatgut mit Fülle in der Hülle

Was es mit dem Thema Saatgut auf sich hat, war mir lange über­haupt nicht klar. Wirklich bewusst ist mir dieses Wunder der Natur tat­säch­lich zum erstem Mal beim Sprossen Ziehen geworden: Kleine Samen können in Tro­cken­ru­he teil­wei­se Jahr(zehnt)e lang unver­sehrt gelagert werden. Doch kaum gibt man ihnen Wasser, Licht und Wärme, beginnen sie plötz­lich zu keimen und zu wachsen.

Natür­li­che Frucht­bar­keit ist heute nicht mehr selbstverständlich

Bevor der Mensch begann, Pflanzen nach Plan anzu­bau­en – als vor ca. 10.000 Jahren – hatte die Natur die Ver­meh­rung der Pflanzen selbst gelenkt. Ein Samen­korn fällt auf den Boden und beginnt zu keimen. Daraus wächst eine Pflanze, bildet Blüten und wird bestäubt. Dadurch wachsen im Frucht­kno­ten neue Samen. So entsteht ein Kreis­lauf, der die Pflan­zen­sor­te vor dem Aus­ster­ben bewahrt.

Ein Teil des heutigen Kul­tur­baus ori­en­tiert sich an diesem natür­li­chen Kreis­lauf. Nach der Ernte wird ein Teil der Samen ein­be­hal­ten und im nächsten Jahr als Saatgut wieder aus­ge­bracht. Das funk­tio­niert aber nur, wenn es sich um eine samen­fes­te Sorte handelt. Hier ist dann von nach­bau­fä­hi­gem Saatgut die Rede.

Samen­fes­tes Saatgut: Was Nach­bau­fä­hig­keit ausmacht 

Saatgut ist immer dann samen­fest, wenn aus den Samen eine Pflanze mit den gleichen Eigen­schaf­ten in Gestalt, Geschmack und Gesund­heit, wie die Eltern-Pflanze wachsen kann.Im Rahmen meines BIO-ABCs habe ich bereits erklärt, was es mit samen­fes­tem Saatgut auf sich hat.

Hybrid­saa­ten ver­drän­gen nach­bau­fä­hi­ges Saatgut

Aller­dings führt Saatgut aus Hybrid­züch­tun­gen in eine Sack­gas­se. In der zweiten Genera­ti­on ver­lie­ren sie nämlich bereits die güns­ti­gen Eigen­schaf­ten: Die Erträge fallen weit ab von denen der ersten Genera­ti­on und die Früchte weisen sehr unter­schied­li­che Merkmale auf. Hier fehlt es außerdem an der Nach­bau­fä­hig­keit, sodass die Bauern jedes Jahr neues Saatgut kaufen müssen. Dadurch machen sich Land­wir­tIn­nen abhängig von großen Saat­gut­kon­zer­nen. Hinzu kommt, dass Ein­weg­sa­men auf sie ange­pass­ten Dünger und Pes­ti­zi­de benö­ti­gen. Nur so können sie Hoch­leis­tungs­er­trä­ge bringen. Sie sind von Natur aus über­haupt nicht bestän­dig gegen Krank­hei­ten oder kli­ma­ti­sche Veränderungen.

Ledig­lich vier Konzerne pro­du­zie­ren 60 Prozent des welt­wei­ten Saatguts. 

Quelle: IPES-Food

Hybrid­saat­gut steigert die Macht der Saatgutkonzerne

Die Züch­tungs­bran­che ver­klei­nert sich immer mehr auf wenige große Firmen – darunter Bayer AG mit Monsanto, Chem­Chi­na mit Syngenta, Corteva und BASF. Laut des inter­na­tio­na­len Gremiums für nach­hal­ti­ge Lebens­mit­tel­sys­te­me (IPES-Food) pro­du­zie­ren diese vier Konzerne weltweit über 60 Prozent des ver­trie­be­nen Saatguts und 80 Prozent aller Pes­ti­zi­de. So ver­kau­fen die Saat­gut­kon­zer­ne die exakt zuge­schnit­te­nen Prä­pa­ra­te gleich mit an die Bauern/Bäuerinnen.

Außerdem ver­su­chen sie immer mehr Züch­tun­gen paten­tie­ren zu lassen. Unter den bereits paten­tier­ten Züch­tun­gen sind bei­spiels­wei­se Melonen, Tomaten, Zwiebeln. Durch Hybrid­saa­ten, passende Dün­ge­mit­tel sowie Pes­ti­zi­de und Patenten nimmt die Abhän­gig­keit der Land­wir­tIn­nen immer mehr zu.

Warum Hoch­leis­tungs-Samen die Bio­di­ver­si­tät verringern

Im Laufe der letzten Jahr­hun­der­te ist ist durch lei­den­schaft­li­che Züch­tungs­ar­beit eine wahn­sin­ni­ge Vielfalt an Kul­tur­pflan­zen ent­stan­den. Aller­dings hat sich die kon­ven­tio­nel­le Land­wirt­schaft immer mehr auf beson­ders ertrag­rei­che Sorten fokus­siert. So sind mitt­ler­wei­le zahl­rei­che Sorten teil­wei­se unwie­der­bring­lich ver­schwun­den. Viele Samen bedroh­ter Sorten lagern in Samen­da­ten­ban­ken. Das kann für viele Sorten die letzte Rettung sein.

Sprossen Ziehen: Ein Sprossenglas steht auf einem weißem Teller. Im Glas sind gekeimte Radieschen Sprossen.

Etwa 75 Prozent der Nutz­pflan­zen sind bereits für immer verschwunden. 

Quelle: FAO

Diese Mono­to­nie macht sich auch auf deut­schen Äckern bemerk­bar. Laut der Bun­des­an­stalt für Land­wirt­schaft und Ernäh­rung (BLE) füllen Weizen, Gerste, Mais, Raps und Roggen drei Viertel der Acker­flä­chen. Vielfalt sieht in meinen Augen anders aus. Zahl­rei­che alte Getrei­de­sor­ten wie Kamut oder Emmer sind heute Aus­nah­men auf den Feldern.

Samen­fes­te Sorten nach­fra­gen: Was wir für mehr Vielfalt tun können

Da es nicht genügend samen­fes­tes Saatgut gibt, sind Hybrid­sor­ten auch in der bio­lo­gi­schen Land­wirt­schaft ver­tre­ten. Aller­dings wird hier bereits viel für die Züchtung samen­fes­ter Sorten getan. Im Biomarkt findest du außerdem häufig den Hinweis “samen­fest” auf den Schil­dern von Obst und Gemüse – vor allem bei Karotten. Auch auf den Eti­ket­ten von Säften und Toma­ten­mark wird auf die Ver­wen­dung samen­fes­ter Sorten hin­ge­wie­sen. Mit dem Kauf dieser Produkte können wir als End­ver­brau­cher ein Zeichen setzen. Falls du auf der Suche nach Saatgut für deinen Balkon oder Garten bist, kaufe bio­lo­gi­sches Saatgut – am besten mit demeter-Zer­ti­fi­zie­rung. Dieser Anbau­ver­band zer­ti­fi­ziert nämlich aus­schließ­lich samen­fes­tes Saatgut. Demeter-Saatgut findest du zum Beispiel bei Rankwerk* oder in Bioläden.

Saatgut – mein Fazit

Dir raucht gerade ordent­lich der Kopf? Will­kom­men im Club. Je tiefer ich in diese Materie ein­stei­ge, desto inten­si­ver schüttle ich meinen Kopf. Wie wahn­sin­nig komplex das Thema ist, hätte ich nie gedacht – dabei habe ich den Gen­tech­nik-Topf noch nicht mal geöffnet. Trotzdem: Wir dürfen uns davon nicht abschre­cken lassen. Wissen ist Macht. Das wird mir immer wieder bewusst. Nur wenn wir das Wissen haben, können wir Systeme hin­ter­fra­gen. Beim Thema Saatgut sitzen wir als Ver­brau­che­rIn­nen natür­lich ganz am Ende. Und trotzdem können wir durch unseren Einkauf die Nach­fra­ge nach samen­fes­ten Sorten steigern.

 

Apropos Bio­di­ver­si­tät, in diesem Artikel habe ich bereits erklärt, warum Bio Land­wirt­schaft für die Arten­viel­falt so wichtig ist.

 

Foto: Verena Müller 


Weitere Quellen:

https://schrotundkorn.de/lebenumwelt/lesen/Saatgutmarkt.html
https://www.boelw.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Pflanze/180518_BOELW_Position_Pflanzenzuechtung.pdf
https://www.demeter.de/sites/default/files/richtlinien/richtlinien_pflanzenzuechtung_gesamt.pdf

 

Sag’s gern weiter und teile diesen Artikel!

Bio mit Verena

Weitere Artikel zum Stöbern

Bio mit Verena

Hallo, ich bin Verena!

Ich zeige dir, was Bio wirklich ist und wie lecker regionales und saisonales Essen schmeckt.