Wer die Saat hat, hat die Macht: Was du unbedingt über Saatgut wissen musst

von | Nov 25, 2019

Olle Körner? Von wegen! Samen sind wahre Zeitkapseln der Natur. Sie tragen alles, was sie für die Vermehrung brauchen, komprimiert und geschützt unter ihrer Hülle. Warum wir trotzdem in diese geniale Erfindung der Natur eingreifen, was Saatgutkonzerne damit zu tun haben und welche fatalen Auswirkungen das auf die Umwelt hat. 

Saatgut mit Fülle in der Hülle

Was es mit dem Thema Saatgut auf sich hat, war mir lange überhaupt nicht klar. Wirklich bewusst ist mir dieses Wunder der Natur tatsächlich zum erstem Mal beim Sprossen Ziehen geworden: Kleine Samen können in Trockenruhe teilweise Jahr(zehnt)e lang unversehrt gelagert werden. Doch kaum gibt man ihnen Wasser, Licht und Wärme, beginnen sie plötzlich zu keimen und zu wachsen.

Natürliche Fruchtbarkeit ist heute nicht mehr selbstverständlich

Bevor der Mensch begann, Pflanzen nach Plan anzubauen – als vor ca. 10.000 Jahren – hatte die Natur die Vermehrung der Pflanzen selbst gelenkt. Ein Samenkorn fällt auf den Boden und beginnt zu keimen. Daraus wächst eine Pflanze, bildet Blüten und wird bestäubt. Dadurch wachsen im Fruchtknoten neue Samen. So entsteht ein Kreislauf, der die Pflanzensorte vor dem Aussterben bewahrt.

Ein Teil des heutigen Kulturbaus orientiert sich an diesem natürlichen Kreislauf. Nach der Ernte wird ein Teil der Samen einbehalten und im nächsten Jahr als Saatgut wieder ausgebracht. Das funktioniert aber nur, wenn es sich um eine samenfeste Sorte handelt. Hier ist dann von nachbaufähigem Saatgut die Rede.

Samenfestes Saatgut: Was Nachbaufähigkeit ausmacht  

Saatgut ist immer dann samenfest, wenn aus den Samen eine Pflanze mit den gleichen Eigenschaften in Gestalt, Geschmack und Gesundheit, wie die Eltern-Pflanze wachsen kann.

Im Rahmen meines BIO-ABCs habe ich bereits erklärt, was es mit samenfestem Saatgut auf sich hat.

 

Hybridsaaten verdrängen nachbaufähiges Saatgut

 

Dieses natürliche Kreislaufsystem wird allerdings durch moderne Hybridsaaten unterbrochen. Diese dominieren mittlerweile die Landwirtschaft.

Hybridsaatgut entsteht durch Kreuzungen von Inzuchtlinien. Daraus entstehen in der ersten Generation Samen, die besonders robust und ertragreich sind. Hybridsamen erkennt man durch den Hinweis F1-Saatgut.

 

Warum Hybridsaaten mehr Fluch als Segen bringen

 

Allerdings führt Saatgut aus Hybridzüchtungen in eine Sackgasse. In der zweiten Generation verlieren sie nämlich bereits die günstigen Eigenschaften: Die Erträge fallen weit ab von denen der ersten Generation und die Früchte weisen sehr unterschiedliche Merkmale auf. Hier fehlt es außerdem an der Nachbaufähigkeit, sodass die Bauern jedes Jahr neues Saatgut kaufen müssen. Dadurch machen sich LandwirtInnen abhängig von großen Saatgutkonzernen. Hinzu kommt, dass Einwegsamen auf sie angepassten Dünger und Pestizide benötigen. Nur so können sie Hochleistungserträge bringen. Sie sind von Natur aus überhaupt nicht beständig gegen Krankheiten oder klimatische Veränderungen.

Lediglich vier Konzerne produzieren 60 Prozent des weltweiten Saatguts. 

Quelle: IPES-Food

 

Hybridsaatgut steigert die Macht der Saatgutkonzerne

 

Die Züchtungsbranche verkleinert sich immer mehr auf wenige große Firmen – darunter Bayer AG mit Monsanto, ChemChina mit Syngenta, Corteva und BASF. Laut des internationalen Gremiums für nachhaltige Lebensmittelsysteme (IPES-Food) produzieren diese vier Konzerne weltweit über 60 Prozent des vertriebenen Saatguts und 80 Prozent aller Pestizide. So verkaufen die Saatgutkonzerne die exakt zugeschnittenen Präparate gleich mit an die Bauern/Bäuerinnen.

Außerdem versuchen sie immer mehr Züchtungen patentieren zu lassen. Unter den bereits patentierten Züchtungen sind beispielsweise Melonen, Tomaten, Zwiebeln. Durch Hybridsaaten, passende Düngemittel sowie Pestizide und Patenten nimmt die Abhängigkeit der LandwirtInnen immer mehr zu.

Warum Hochleistungs-Samen die Biodiversität verringern

 

Im Laufe der letzten Jahrhunderte ist ist durch leidenschaftliche Züchtungsarbeit eine wahnsinnige Vielfalt an Kulturpflanzen entstanden. Allerdings hat sich die konventionelle Landwirtschaft immer mehr auf besonders ertragreiche Sorten fokussiert. So sind mittlerweile zahlreiche Sorten teilweise unwiederbringlich verschwunden. Viele Samen bedrohter Sorten lagern in Samendatenbanken. Das kann für viele Sorten die letzte Rettung sein.

 

Etwa 75 Prozent der Nutzpflanzen sind bereits für immer verschwunden. 

Quelle: FAO

Diese Monotonie macht sich auch auf deutschen Äckern bemerkbar. Laut der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) füllen Weizen, Gerste, Mais, Raps und Roggen drei Viertel der Ackerflächen. Vielfalt sieht in meinen Augen anders aus. Zahlreiche alte Getreidesorten wie Kamut oder Emmer sind heute Ausnahmen auf den Feldern.

 

Samenfeste Sorten nachfragen: Was wir für mehr Vielfalt tun können

 

Da es nicht genügend samenfestes Saatgut gibt, sind Hybridsorten auch in der biologischen Landwirtschaft vertreten. Allerdings wird hier bereits viel für die Züchtung samenfester Sorten getan. Im Biomarkt findest du außerdem häufig den Hinweis “samenfest” auf den Schildern von Obst und Gemüse – vor allem bei Karotten. Auch auf den Etiketten von Säften und Tomatenmark wird auf die Verwendung samenfester Sorten hingewiesen. Mit dem Kauf dieser Produkte können wir als Endverbraucher ein Zeichen setzen. Falls du auf der Suche nach Saatgut für deinen Balkon oder Garten bist, kaufe biologisches Saatgut – am besten mit demeter-Zertifizierung. Dieser Anbauverband zertifiziert nämlich ausschließlich samenfestes Saatgut. Demeter-Saatgut findest du zum Beispiel bei Rankwerk oder in Bioläden.

 

Saatgut – mein Fazit

Dir raucht gerade ordentlich der Kopf? Willkommen im Club. Je tiefer ich in diese Materie einsteige, desto intensiver schüttle ich meinen Kopf. Wie wahnsinnig komplex das Thema ist, hätte ich nie gedacht – dabei habe ich den Gentechnik-Topf noch nicht mal geöffnet. Trotzdem: Wir dürfen uns davon nicht abschrecken lassen. Wissen ist Macht. Das wird mir immer wieder bewusst. Nur wenn wir das Wissen haben, können wir Systeme hinterfragen. Beim Thema Saatgut sitzen wir als VerbraucherInnen natürlich ganz am Ende. Und trotzdem können wir durch unseren Einkauf die Nachfrage nach samenfesten Sorten steigern.

 

Jetzt bin ich aber gespannt auf DEIN Feedback: Egal was dir gerade durch den Kopf geht – lass es mich in den Kommentaren wissen!

 

Weitere Quellen:

https://schrotundkorn.de/lebenumwelt/lesen/Saatgutmarkt.html
https://www.boelw.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Pflanze/180518_BOELW_Position_Pflanzenzuechtung.pdf

https://www.demeter.de/sites/default/files/richtlinien/richtlinien_pflanzenzuechtung_gesamt.pdf

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren 

Gemüsereste verwerten: Zero Waste Gewürzpaste – DIY

Karottenschalen, Brokkolistrunk und Blumenkohlblätter landen ab jetzt nicht mehr in der Tonne, sondern im Topf! So wird aus Gemüseresten eine herzhafte Würzpaste!

Wasserknappheit: Wo ist bei Wasser eigentlich das Problem?

Nasse Ressourcen gibt es auf unserem blauen (!) Planeten eigentlich mehr als genug – über zwei Drittel der Erdoberfläche ist mit Wasser bedeckt. Nach Wasserknappheit klingt das nicht gerade. Allerdings handelt es sich dabei überwiegend um Salzwasser. Gerade einmal 0,3...

HEYO! Granola: Das erste soziale Bio-Müsli im Glas

HEYHO Granola macht Schluss mit Fließbandproduktion, Verpackungswahn und sozialer Ausgrenzung. In der Lüneburger Granola-Manufaktur rösten die Granola-Aktivisten Christian, Stefan und Tim mit ihrem Team Müslis in Handarbeit. Die Zutaten sind biologisch und großteils...

Bio in Plastik: wie passt das zusammen?

Dass wir ein Plastik-Problem haben, liegt auf der Hand. Doch wirklich weniger werden die ganzen Verpackungen trotzdem nicht. Bio Lebensmittel werben damit, besonders nachhaltig und gut für die Umwelt zu sein. Dennoch wird ein Großteil der Produkte in Kunststoff...

„Zero Waste ist kein Dogma, sondern ein Weg“ – ein Café ohne Müll im Interview

Wenn man anfängt, sich mit einem müllfreien Leben zu beschäftigen, fühlt es sich schnell an, wie ein Fass ohne Boden. Alana Zubritz und Ina Choi-Nathan zeigen, dass (fast) alles ohne Müll möglich ist – auch in der Gastronomie. Seit Oktober 2017 führen sie das...

“100 Dinge” im Kino – Wird Minimalismus jetzt Mainstream?

Mit 100 Dingen kamen unsere Urgroßeltern aus. Heute besitzen wir durchschnittlich 10.000 Sachen, die wir natürlich unbedingt brauchen – und wenn nicht, dann machen sie wenigstens glücklich. Oder etwa doch nicht? Meine Gedanken zur aktuellen Komödie von Florian David...

Öko Christbaum: Warum auch dein Weihnachtsbaum bio & fair sein sollte

Öko Christbaum statt Ego Tanne! Rund 30 Millionen Weihnachtsbäume wandern in den nächsten Wochen wieder in die deutschen Wohnzimmer. Hoch gewachsen, kerzengerade, dichter Wuchs – und nadeln soll er auch nicht. Was bei dem ganzen Trara um den Baum allerdings...

Zerowaste Challenge

ZEROWASTE heißt mein Motto FEBRUAR! In den nächsten vier Wochen wird sich alles rund um MüllVERMEIDUNG und  -MINIMIERUNG drehen. Es erwarten Dich tolle Beiträge, beeindruckende Fakten, viele Informationen und Inspirationen, sowie nützliche Tipps und nachhaltige...

Wieso eigentlich BIO?

Die Öko-Branche boomt. Bio-Supermärkte schießen aus dem Boden und Discounter führen Naturkost in ihr  Dauersortiment ein. Doch Bio-Lebensmittel geraten auch immer wieder in Verruf. Die in Plastik eingeschweißte Bio-Gurke wurde nicht selten mit einer/m...

Warum Perlen auch bei Kaffee so wertvoll sind

ANZEIGE Noch schnell die Tasse Kaffee am Morgen runterkippen und raus aus dem Haus - für viele ein gewöhnlicher Start in den Tag. Wusstest Du, dass Kaffee nach Wasser das meist konsumierte Getränk weltweit ist? In den häufigsten Fällen trinken wir aber eher ein...

Über Allmydeer

Auf diesem Blog dreht sich alles rund um regionale, sowie saisonale Ernährung, Bio Lebensmittel und Nachhaltigkeit im Alltag.
Mehr zu mir erfährst du 
hier!

Folge mir!