5 einfache Tipps, wie du Wasser im Alltag schützen kannst

22. April 2021
Bei Bio geht es um den ganzen Kreislauf! Erfahre, wie dieser funktioniert und wie du aktiv zum Wasserschutz beitragen kannst.
Autor: Verena Hirsch

Verena Hirsch

Ob beim Trinken, Duschen oder Kochen – mehrmals täglich sind wir Teil des Was­ser­kreis­laufs. In diesem Artikel erkläre ich, wie sich Bio-Mine­ral­was­ser auf den Was­ser­kreis­lauf auswirkt und gebe dir 5 einfache Tipps für mehr Was­ser­schutz im Alltag.

Bio Land­wirt­schaft für sauberes Wasser 

Nun sind wir schon beim finalen Teil der Bio fürs Wasser Reihe ange­kom­men. Zu Beginn habe ich bereits genau erklärt, warum bio­lo­gi­sche Land­wirt­schaft für unser Wasser so wichtig ist. Bio bedeutet also aktiver Was­ser­schutz! Dieser Zusam­men­hang war auch mir lange nicht klar.

Außerdem habe ich mit Johannes Ehrn­sper­ger, dem Inhaber der Neu­mark­ter Lamms­bräu, aus­führ­lich über das haus­ei­ge­ne Bio-Mine­ral­was­ser Bio­Kris­tall gespro­chen. Bio-Mine­ral­was­ser? Ja, richtig! Was das ist, hat mir Johannes genau erklärt und Ant­wor­ten auf meine Fragen gegeben, mit denen ich so nicht gerech­net hätte!

Wasser schützen im Alltag: So geht's!

 Bei Bio-Mine­ral­was­ser geht es um den ganzen Kreislauf 

Dir ist jetzt klar, dass bio­lo­gi­sche Land­wirt­schaft für sauberes Wasser sorgt? Sehr gut! Aber wie hängt jetzt alles mit­ein­an­der zusammen? Bei Bio-Mine­ral­was­ser geht es nicht nur um die beson­de­re Qualität des Mine­ral­was­sers, sondern um den ganzen Kreis­lauf. Wir alle sind Teil davon und können diesen in unserem Alltag ganz einfach positiv beeinflussen.

Der Bio­Kris­tall-Kreis­lauf ver­an­schau­licht, wie alle Aspekte mit­ein­an­der zusammenhängen.

Wasser schützen im Alltag - BioKristall KreislaufBio­Kris­tall – als Teil der Neu­mark­ter Lamms­bräu – fördert den öko­lo­gi­schen Landbau. Damit aber nicht genug: Um die Arten­viel­falt zu steigern, werden die Bio-Bauern und Bio-Bäue­rin­nen mit sog. Kul­tur­land­plä­nen unter­stützt, bei­spiels­wei­se Rück­zugs­or­te für bedrohte Arten zu schaffen oder Acker­wild­kräu­ter wieder anzu­sie­deln. Je größer die Arten­viel­falt, desto robuster und anpas­sungs­fä­hi­ger ist ein Öko­sys­tem an kli­ma­ti­sche Schwankungen.

Die bio­lo­gi­sche Land­wirt­schaft wiederum sorgt für einen intakten und frucht­ba­ren Boden. Dabei steht der Humus-Aufbau im Mit­tel­punkt. Der Boden ist nicht nur ein wich­ti­ger CO2-Speicher, sondern auch Was­ser­spei­cher. Bereits 1 % mehr Humus kann bis zu 40 Liter Wasser pro Qua­drat­me­ter mehr speichern.

Außerdem ver­zich­tet die bio­lo­gi­sche Land­wirt­schaft auf künst­li­che Dün­ge­mit­tel sowie chemisch-syn­the­ti­sche Pes­ti­zi­de. Das führt ins­ge­samt zu einer gerin­ge­ren Schad­stoff­be­las­tung im Boden und schließ­lich auch im Grundwasser.

Je sauberer das Grund­was­ser ist, desto besser ist die Was­ser­qua­li­tät und desto weniger muss auch unser Lei­tungs­was­ser auf­be­rei­tet werden.

Was­ser­schutz: 5 einfache Tipps für den Alltag

Wir machen den Kreis­lauf schließ­lich komplett und können mit einer ver­ant­wor­tungs­vol­len Lebens­wei­se ganz einfach das Wasser schützen. Hier habe ich dir 5 Tipps zusam­men­ge­stellt, die wirklich super unkom­pli­ziert umzu­set­zen sind.

1. Bio-Lebens­mit­tel kaufen 

 

Mit dem Kauf von frischen Bio-Lebens­mit­teln tust du nicht nur deiner Gesund­heit etwas Gutes, sondern vor allem der Umwelt. Dadurch unter­stützt du nämlich die bio­lo­gi­sche Land­wirt­schaft und somit auch aktiven Was­ser­schutz. Am besten kaufst du direkt beim Bauern, wenn du die Mög­lich­keit dazu hast.

2. Darauf achten, was im Abwasser landet

Ganz wichtig: Spei­se­res­te, Öle oder Hygie­ne­ar­ti­kel etc. gehören nicht in die Toilette, sondern in den Bio- oder Restmüll. Diese belasten das Wasser und erschwe­ren die Wiederaufbereitung.

3. Keine Che­mi­ka­li­en im eigenen Garten

Ver­zich­te in deinem Garten auf chemisch-syn­the­ti­sche Pflan­zen­schutz­mit­tel und han­dels­üb­li­che Dünger. Diese gelangen über den Boden ins Wasser. Nutze lieber Kompost oder Dünger aus dem Bioladen.

4. Wasser effektiv nutzen

Fange Regen­was­ser auf und nutze es für deinen Garten. Außerdem kannst du zum Beispiel auch in der Küche beim Waschen von Gemüse viel Wasser auf­fan­gen und zum Gießen nutzen. Achte grund­sätz­lich darauf, den Was­ser­hahn nicht unnötig laufen zu lassen.

5. Umwelt­schutz-Initia­ti­ven unterstützen

Du möchtest richtig aktiv werden? Dann findest du z.B. auf der Website von “Acker­gif­te? Nein Danke!” ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, dich zu engagieren.

Wasser schützen: 5 einfache Tipps für den Alltag

Wasser-Wissen randvoll aufgefüllt

Mit diesem dritten und letzten Teil endet meine Bio fürs Wasser Reihe zusammen mit Bio­Kris­tall. Ich hoffe, dass ich damit die Zusam­men­hän­ge von bio­log­scher Land­wirt­schaft und sauberem Wasser deutlich machen konnte.

Nochmal zur Erin­ne­rung: Wir haben in Deutsch­land das große Privileg, jeder­zeit Zugang zu Lei­tungs­was­ser in Trink­was­ser-Qualität zu haben. Dieses Privileg bringt aber auch die Ver­ant­wor­tung mit sich, das Wasser zu schützen.

 

Ich finde es sehr bewun­derns­wert, wie kon­se­quent die Neu­mark­ter Lamms­bräu vor allem mit Bio­Kris­tall gemäß dieser Ver­ant­wor­tung handelt. Deshalb freut es mich umso mehr, mit ihnen einen fairen Koope­ra­ti­ons­part­ner auf Augen­hö­he zu haben, der meine Arbeit lang­fris­tig unter­stützt. Vielen herz­li­chen Dank!

 

Du hast die ersten beiden Teile verpasst? Dann lies gerne hier weiter:

Teil I  Warum Bio Land­wirt­schaft unser wich­tigs­tes Was­ser­schutz­pro­gramm ist

Teil II Bio-Mine­ral­was­ser – Das steckt wirklich dahinter

 

Sag’s gern weiter und teile den Artikel

Bio mit Verena

Weitere Artikel zum Stöbern

Bio mit Verena

Hallo, ich bin Verena!

Ich zeige dir, was Bio wirklich ist und wie lecker regionales und saisonales Essen schmeckt.