Der Schrank ist voll und trotzdem findet sich nichts Pas­sen­des zum Anziehen. Das Szenario kommt Dir bekannt vor? Dann ist es Zeit für die 10x10 Chal­len­ge! Was das genau ist und wie sie für mehr Klarheit im Klei­der­schrank sorgen kann,  erfährst Du jetzt.

Dass wir zu viele Klei­dungs­stü­cke besitzen, ist nichts Neues. Im Durch­schnitt besitzt jede/r Deutsche/e 95 Teile und jährlich kommen um die 60 Stück hinzu. Dabei liegt auf der Hand, dass diese niemals regel­mä­ßig getragen werden können. Und trotzdem scheint es für viele unmög­lich, die Gar­de­ro­be auf das Wesent­li­che zu redu­zie­ren.


10x10 Chal­len­ge: Für mehr Mini­ma­lis­mus im Klei­der­schrank

Eine wun­der­ba­re Mög­lich­keit, den Klei­der­schrank test­wei­se zu ver­klei­nern und einen Zugang zu mini­ma­lis­ti­scher Mode zu erhalten, ist die soge­nann­te 10x10 Chal­len­ge. Dabei geht es darum, an 10 auf­ein­an­der­fol­gen­den Tagen 10 ver­schie­de­ne Klei­dungs­stü­cke zu tragen. Was nur 10 Stück? Lass Dich nicht abschre­cken – 10 Teile sind viel­fäl­ti­ger als Du viel­leicht zunächst denken magst.


So funk­tio­niert die 10x10 Chal­len­ge

Suche Dir 10 Klei­dungs­stü­cke aus. Dazu zählen Tops, Ober­tei­le, Pullis, T‑Shirts, Hosen, Leggins, Jacken und Schuhe. Nicht mit­ge­zählt werden Unter­wä­sche, Socken und Acces­soires. Du kannst die Regeln natür­lich frei gestal­ten. Wenn für Dich die genannte Auf­tei­lung unmög­lich erscheint, dann nimm zum Beispiel die Schuhe erstmal raus. Wichtig ist, dass es (wie der Name schon sagt) eine Her­aus­for­de­rung ist. 

 

Meine Auswahl 

- 2x Basic Tops in schwarz und weiß
— 2x Ober­tei­le in schwarz und gestreift
— 2x Car­di­gans in blau und beige
— 1x blaue Jeans
— 1x schwarze Leggins
— 1x dun­kel­blaue Win­ter­ja­cke
‑1x braune Stieflet­ten

Wozu über­haupt?

Oft schei­tern wir beim Thema Aus­mis­ten an der Angst, etwas ver­mis­sen zu können. Plötz­lich brauchen wir doch alles und der ganze Schrank ist voller ver­meint­li­cher Lieb­lings­tei­le. Bei der 10x10 Chal­len­ge kann der ganze Klei­der­schran­ke für’s Erste unan­ge­tas­tet bleiben – egal wie voll er ist. So bietet die Chal­len­ge eine gute Mög­lich­keit, eine stark redu­zier­te Auswahl an Klei­dungstü­cken inner­halb eines fixen Zeit­raums zu testen. Und dadurch ohne Angst um die rest­li­ches Kla­mot­ten die Vielfalt und Vorzüge einer mini­ma­lis­ti­schen Gar­de­ro­be ent­de­cken.

Außerdem ist es eine gute Übung, um seinen Stil zu finden und auch dadurch Fehl­käu­fe in Zukunft zu ver­mei­den. Was ziehe ich gern an? Was steht mir? Worin fühle ich mich wohl? Wahr­schein­lich wirst Du auch zu Klei­dungstü­cken greifen, die Du ohnehin regel­mä­ßig trägst. Vermisst Du ein Teil ganz beson­ders in den 10 Tagen, weißt Du, dass es garan­tiert Teil deines Klei­der­schran­kes bleiben sollte.


Der Test: Mein Fazit zur 10x10 Chal­len­ge 

Als Laura zur Chal­len­ge aufrief, hatte ich ehrlich gesagt noch nicht wirklich Ahnung, was eine 10x10 Chal­len­ge genau ist. Aber ich hab einfach spontan mit­ge­macht und wirklich einiges dabei gelernt.

Zuge­ge­ben: Ich besitze nicht wirklich viele Kla­mot­ten. Auch Shoppen macht mir über­haupt keinen Spaß. Seitdem ich mir 2017 ein Jahr lang nichts Neues zum Anziehen gekauft habe, bin ich fast immun gegen neue Kla­mot­ten geworden.


Erkennt­nis Nr 1: Flecken sofort aus­wa­schen

Bereits am dritten Tag der 10x10 Chal­len­ge lieferte mir ein Fleck auf einem Cardigan eine Art Aha-Effekt. Nor­ma­ler­wei­se hätte ich ihn deshalb zur Schmutz­wä­sche getan und mir etwas Neues aus meinem Schrank genommen. Diesmal habe ich den Fleck aller­dings sofort mit der Hand aus­ge­wach­sen, da ansons­ten ein Teil meiner wert­vol­len 10 Klei­dungs­stü­cke gefehlt hätte. Bisher war ich schlicht­weg zu faul oder zu sehr in meinen Gewohn­hei­ten fest­ge­fah­ren, den Fleck per Hand zu ent­fer­nen.

 

“Buy less, choose well, make it last.”

Vivienne Westwood

Erkennt­nis Nr. 2: Nur wenige Kla­mot­ten “in Gebrauch haben”

Außerdem ist mir bewusst geworden, wie schnell ich Kla­mot­ten wechsle. Nach einem Tag fliegt das Top irgendwo im Zimmer herum und am nächsten Tag habe ich es bereits ver­ges­sen und hole ein frisches aus dem Regal. Warum nicht einfach 2 bis 3 Tage das Gleiche anziehen, wenn es nicht schmut­zig oder ver­schwitzt ist? Irgend­wie ist es echt krass ver­an­kert, dass man nicht mit gleicher Gar­de­ro­be mehrere Tage hin­ter­ein­an­der gesehen werden darf. 


Wie­der­ho­lung der 10x10 Chal­len­ge? JA BITTE!

Ins­ge­samt fielen mir die 10 Tage nicht schwer. Aber ich habe wirklich einiges über meine Bezie­hung zu meinen Kla­mot­ten gelernt. Außerdem werde ich einen Cardigan durch die Chal­len­ge aus­sor­tie­ren, weil ich mich schlicht­weg nicht wohl darin fühle und ihn nur einmal während der 10 Tage getragen habe. Dafür ist mir umso mehr meine Jeans ans Herz gewach­sen, die ich fast jeden Tag trug. Ich werde die Chal­len­ge defi­ni­tiv wie­der­ho­len und dadurch meinen Klei­der­schrank Schritt für Schritt auf das Wesent­li­che redu­zie­ren.