ANZEIGE

Noch schnell die Tasse Kaffee am Morgen run­ter­kip­pen und raus aus dem Haus — für viele ein gewöhn­li­cher Start in den Tag. Wusstest Du, dass Kaffee nach Wasser das meist kon­su­mier­te Getränk weltweit ist? In den häu­figs­ten Fällen trinken wir aber eher ein kof­fe­in­hal­ti­ges Heiß­ge­tränk, als qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Röst­kaf­fee. Über echte Kaf­fee­mo­men­te der ganz beson­de­ren Art.

Höchste Zeit die wahren Schätze an Bohnen aus­zu­gra­ben! Als eines von drei Meis­ter­wer­ken rückt Lebens­baum * den PERL KAFFEE ins Ram­pen­licht. Dieser ist im wahrsten Sinne des Wortes die Perle unter den Kaf­fee­boh­nen. Gewöhn­lich ent­wi­ckeln sich in einer Kaf­fee­kir­sche zwei Bohnen, die an der glatten Seite auf­ein­an­der liegen. Beim Perl Kaffee hingegen wächst ledig­lich eine Bohne in Perl-Form heran. Im direkten Ver­gleich siehst Du nach­fol­gend links die Perl-Bohne und rechts eine gewöhn­li­che Kaf­fee­boh­ne.

Herkunft und Beson­der­heit

Diese Perl-Bohnen gedeihen in Indien auf 1.000 m Höhe in der Region Karn­a­ka­ta. Durch die bot­an­si­che Beson­der­heit der Form kon­zen­triert sich das volle Aroma auf die eine Bohne. Diese gilt daher als Juwel unter den Kaf­fee­boh­nen. 

Einen derart beson­de­ren Kaffee schüttet man sich morgens nicht nach einem Knopf­druck in die Kehle. Statt­des­sen erfor­dern die Meis­ter­wer­ke viel Acht­sam­keit und Muse bei der Zube­rei­tung. Für mich ist diese Art des Kaffee Kochens mitt­ler­wei­le zu einer schönen Mor­gen­rou­ti­ne oder kraft­schöp­fen­den Pause am Nach­mit­tag geworden.

Bereits beim Öffnen der Ver­pa­ckung steigt sofort ein intensiv aro­ma­ti­scher Duft in meine Nase. Die Vor­freu­de, gleich dieses wun­der­ba­re Aroma schme­cken zu können, zaubert mir ein breites Lächeln auf mein Gesicht. Fast schon als medi­ta­tiv empfinde ich das Drehen der Kurbel der Kaf­fee­müh­le (ein Hoch­zeits­ge­schenk meiner Eltern) beglei­tend mit dem Mahl­ge­räusch der Bohnen — da entsteht was! Der Perl Kaffee ent­fal­tet sich am besten frisch auf­ge­brüht im Hand­fil­ter oder in einer French Press. Ich gebe ihm Zeit, sein volles Aroma zu ent­fal­ten!

Geschmack des Perl Kaffees

Jetzt wird genossen: Schon bevor ich zum ersten Schluck ansetze, erfüllt der wun­der­ba­re Geruch erneut meine Sinne. Der Kaffee schmeckt mild, aber doch intensiv. Eine Zart­bit­ter­no­te­kann ich auch erkennen. Beim zweiten Schluck schmecke ich auch einen Hauch von Nuss. WOW. Das alles kann Kaffee sein… In purer Zufrie­den­heit genieße ich meine Tasse Kaffee bis zum letzten Tropfen.

Der Perl Kaffee  von Lebens­baum stammt wie das gesamte Pro­dukt­sor­ti­ment aus kon­trol­liert öko­lo­gi­schem Anbau. Bei den Meis­ter­wer­ken handelt es sich um eine limi­tier­te Auflage, die bewuss­ten Kaf­fee­ge­nie­ßern eine ganz beson­de­re Sor­ten­viel­falt bietet. Neben dem Perl Kaffee gibt es noch Geisha (wächst nur in beson­de­rer Höhen­la­ge) und Mocha (kleinste Kaf­fee­boh­ne der Welt) zu erleben. Bio­qua­li­tät, Nach­hal­tig­keit sowie kli­ma­neu­tra­le Pro­duk­ti­on wird bei Lebens­baum beson­ders groß geschrie­ben. Alle Ein­bli­cke bekommst Du in deren Nach­hal­tig­keits­be­richt!

*in Koope­ra­ti­on mit Lebens­baum

Das könnte Dich auch inter­es­sie­ren: