ANZEIGE

Wie wär es, anstatt mit den all­jähr­li­chen Vor­sät­zen „weniger Süßig­kei­ten und mehr Sport“ mal mit „weniger Müll und mehr Umwelt­be­wusst­sein” ins neue Jahr zu starten? Klingt gut, oder! Deshalb zeige ich Dir, wie du mit einer kleinen Tasse viel Müll ver­mei­den kannst, dadurch die Umwelt schonst und auch noch Geld sparst

Von der Natur ver­an­lasst, kann man als Frau regel­mä­ßig jeden Monat viel Müll pro­du­zie­ren. Ja, heute mal ein Lady — Thema, aber alle Jungs lesen jetzt trotzdem weiter, denn das Thema Müll betrifft jeden von uns und dieses konkrete Beispiel gebt ihr einfach an eure weib­li­chen Mit­men­schen weiter! 😉

 

Monats­hy­gie­ne: Ver­än­de­rung braucht Zeit

Jede Ver­hal­tens­än­de­rung beginnt mit dem Bewusst­sein für sein aktu­el­les Handeln und die tat­säch­li­che Umset­zung ist ein Prozess. Nach­hal­ti­ge Ver­än­de­run­gen gesche­hen nicht von heute auf morgen.

So auch bei mir. Natür­lich habe auch ich schon vor ein paar Jahren Wind von der Mens­trua­ti­ons­tas­se bekommen. Richtig befasst hatte ich mich jedoch nicht mit diesem Thema, weil ich keinen kon­kre­ten Sinn dahinter gesehen habe. Vor ein paar Monaten ist mir jedoch plötz­lich auf­ge­fal­len, dass da einmal im Monat der Müll­ei­mer im Bade­zim­mer ganz schön schnell über­quillt.. Meistens bleibt es ja nicht ledig­lich bei den benutzen Tampons, Binden & co., sondern es kommt noch mehrfach Klo­pa­pier rum, weil man ja keine benutz­ten Tampon im Müll sehen will… Oben drauf kommt noch die meist sehr auf­wän­di­ge Ver­pa­ckung der Hygiene-Produkte. 

Nach dieser Erkennt­nis machte ich mich auf die Suche nach Alter­na­ti­ven und ent­deck­te dabei den grünen Online­shop NAJOBA. Zwischen einer großen Auswahl stieß ich auf die  ÖKO Mens­trua­ti­ons­tas­se — MASMI ORGANIC CARE. Diese besteht aus dem hypo­all­er­ge­nen (sehr ver­träg­li­chen) medi­zi­nisch zuge­las­sen Kunst­stoff TPE und ist frei von Silikone, BPA sowie PVC. Dieses zer­ti­fi­zier­te Natur­kos­me­tik­pro­dukt ist somit geeignet für All­er­gi­ker und außerdem recy­c­le­bar. Man kann zwischen den Größen S, M und L wählen.

 

 

Ver­spro­chen wird eine einfache Hand­ha­bung, Schutz der Schei­den­flo­ra und eine Lebens­dau­er von 12 Jahren! Für knappe  20 € klingt das meiner Meinung nach super!

Die Mens­trua­ti­ons­tas­se im Pra­xis­test 

Aber was taugt die grüne Mens­trua­ti­ons­tas­se wirklich? Das habe ich in meinem Alltag selbst getestet! Ich gebe zu, dass ich sehr gespannt, etwas nervös und viel­leicht auch etwas skep­tisch am Anfang war! Anhand der Grö­ßen­emp­feh­lung habe ich mich für die Größe M ent­schie­den. Es wird sehr aus­führ­lich beschrie­ben, für wen welche Größe passend ist. Die Tasse wird in einem kleinen Stoff­beu­tel und einer sehr aus­führ­li­chen Beschrei­bung gelie­fert. Vor dem ersten Gebrauch muss man die Tasse für wenige Minuten aus­ko­chen, dann ist sie auch schon ein­satz­be­reit.

Die Benut­zungs­hin­wei­se sind wirklich top! Es wird sehr genau alles erklärt, sodass keine Unklar­hei­ten ent­ste­hen. Auch werden ver­schie­den Methoden vor­ge­stellt, wie die Tasse am besten ein­ge­führt wird. Es ist wirklich sehr ver­gleich­bar mit einer Tam­pon­be­nut­zung. Nach jedem Zyklus muss die Tasse erneut aus­ge­kocht werden. Während der Blutung wird sie nach dem Ent­lee­ren einfach mit klarem Wasser aus­ge­wa­schen. 

Nach dem ersten Ein­set­zen fühlte ich mich wie bei meinen ersten Tam­pon­ver­su­chen. Bei den ersten paar Schrit­ten war die Tasse noch leicht zu spüren, aber bereits beim zweiten Ein­set­zen saß sie perfekt und ich vergaß sogar, dass ich sie benutzte. Nach ca. 2 bis 4 Stunden lehrte ich sie. Das Ent­neh­men der Tasse funk­tio­niert nach 1 bis 2 Ver­su­chen auch pro­blem­los. 

Hält sie dicht? Ja, bei normaler All­tags­tä­tig­keit auf jeden Fall. Auch nach längeren Spa­zier­gän­gen war alles gut. Nicht dicht war sie beim Schul­ter­stand im Yoga… aber okay, damit kann ich leben.

Ich war in meiner Test­pha­se sehr viel zuhause bzw. an Orten, wo direkt neben der Toilette ein Wasch­be­cken ver­füg­bar war. Während einer Zugfahrt habe ich die Tasse mit vorher abge­füll­tem Lei­tungs­was­ser aus­ge­wa­schen. Wenn das Wasch­be­cken von der Toi­let­ten­ka­bi­ne getrennt ist, wird es schwie­ri­ger. Auch hier könnte man eine Was­ser­fla­sche oder eine Ersatz­tas­se mit in die Kabine nehmen. 

Mein Fazit zur Mens­trua­ti­ons­tas­se

Mich per­sön­lich hat die öko­lo­gi­sche Mens­trua­ti­ons­tas­se völlig über­zeugt. Wenn man viel auf öffent­li­che Toi­let­ten ange­wie­sen ist, kann es auch jeden Fall schwie­rig werden. Hier könnte man sich eine Ersatz­tas­se zulegen oder eben einen Mit­tel­weg finden: Zuhause die Tasse ver­wen­den und unter­wegs notfalls auf Ein­weg­hy­gie­ne­ar­ti­kel zurück­grei­fen. Viele Menschen denken zu stark in schwarz und weiß! Es gibt kein entweder oder, sondern immer einen Kom­pro­miss.

Das Ergebnis meines Tests: kein einziger Tampon, 3 Sli­pein­la­gen und ein wahn­sin­nig gutes Gewissen. Daumen hoch würde ich sagen!

Hast Du bereits Erfah­run­gen mit Mens­trua­ti­ons­tas­sen oder ähn­li­chen Hygie­ne­pro­duk­ten? Ich freue mich auf Deine Meinung!

Alles Liebe

Verena

*Trans­pa­renz: Der Artikel wird unter­stützt durch najoba.de