Aromatischer Orangen-Glühwein

Aromatischer Orangen-Glühwein

An unseren Fähigkeiten als Weihnachts-Bäcker*in feilen wir jährlich wie verrückt – doch dampfende Becher gehören zur Weihnachtszeit doch ebenso wie feine Plätzchen. Damit die wärmenden Getränke dieses Jahr mal nicht zu kurz kommen, heißt es jetzt: Cin Cin Santa!

Plätzchenrezepte haben wir alle zu genügend – aber was ist eigentlich mit weihnachtlichen Getränke-Variationen? Tee trinken können wir das ganze Jahr über, aber einen wärmenden Glühwein gibt es meist nur in der Adventszeit. Höchste Zeit, um unser Weihnachts-Trunk-Repertoire aufzustocken. Cin Cin Santa ist deshalb das Motto von Merry Blogmas 2018. Das heißt: 24 Tage voller Blogposts, Rezepte und köstlicher Getränke-Ideen.

Rezept für einen Weißen Vanille-Orangen-Glühwein

  Zutaten:  

 1 Flasche Weißwein
4 Orangen
1 Vanilleschote
1 Stück frischer Ingwer
je 0,5 TL Zimt, Anis & Nelke
2 EL Bio-Honig

 

Zubereitung:

Zunächst die Orangen auspressen. Anschließend den frisch gepressten Orangensaft mit dem Weißwein in einen Topf geben und langsam erhitzen. Darauf achten, dass die Flüssigkeit nicht aufkocht. Den Ingwer schälen und in feine Streifen schneiden sowie das Mark aus der Vanilleschote kratzen. Ingwer, Vanille, Gewürze und Honig in den Topf geben und mit einem Schneebesen alles gut verrühren. Das ganze ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen. Sobald der Punsch zu köcheln beginnt, die Temperatur reduzieren, damit die Aromen nicht verdampfen. Den fertigen Glühwein noch einmal abschmecken und bei Bedarf etwas mehr Süße hinzufügen. Zum Schluss alles absieben, servieren oder in eine saubere Flasche füllen!

Wie Ihr seht: Glühwein selber machen ist kein Hexenwerk. Weitere tolle Rezepte und kreative Getränk-Ideen für die Weihnachtszeit findet Ihr unten bei den anderen Bloggern verlinkt. Mit Lebkuchenlatte, Apfel-Glögg und warmem Aperol Spritz wird Euch garantiert bei jeden Temperaturen warm ums Herz!

Ich wünsche Euch ganz viel Freude beim Ausprobieren und Anstoßen. Genießt die Weihnachtszeit!

Alles Liebe Verena 

 

Merryblogmas18
„01_mrsemilyshore" 02_Katrin 03_Veronica 04_Nina 05_Steffi 06_Karl 07_kruemelnundkleckern 08_Moni 09_Ann-Kathrin 10_schninskitchen 11_kaetheskekse 12_Judy 13_ganzundgar 15_Conny 16_Mareike 17_einhauchfernweh 18_Verena 19_steffi 20_Frederik 21_Stephanie 22_Lena 23_mrsemilyshore
Gesunde Muffins – so einfach und  köstlich wie noch nie

Gesunde Muffins – so einfach und köstlich wie noch nie

Früher durften sie bei keinem Geburtstag fehlen – kleine, leckere Muffins. Anstatt Schokolade und Smarties wandern jetzt allerdings saftige Früchte und aromatische Nüsse in den Teig. So entsteht eine gesunde Leckerei für zwischendurch! 

Endlich wieder Backen! Mal ehrlich, Muffins kommen doch viel zu selten aus dem heimischen Ofen. Anstatt sich morgen wieder ein Teilchen beim Bäcker mitzunehmen, zaubern wir fix selber welche. Das tolle dabei: Sie eignen sich super, um Reste aus den Backvorräten zu verwerten. Ob Schokoladenbruch, Mandelsplitter oder Sultaninen, zum Schluss entsteht immer fantastische, gold-braune Törtchen!

Muffin Zubereitung

 

Für 6 Stück brauchst du:

125g Dinkelvollkornmehl
1 EL geschrotete Leinsamen +  2 EL Wasser (alternativ 1 BIO Ei)
10g Backpulver
1 Apfel, Hand voll Gojibeeren
70g Kokosblütensirup (alternativ Rohrohrzucker)
10g Leinöl
40g Erdnussmus
Zimt, Vanille, Ingwer

1 Prise Salz

Los geht’s:

Zuerst vermengst Du in einer kleinen Schüssel oder Tasse die Leinsamen mit dem Wasser und stellst es zum Quellen beiseite. In einer weiteren kleinen Schüssel verrührst Du das Erdnussmus mit lauwarmem Wasser, sodass es sämig bis flüssig wird. Vermenge nun das Mehl, Backpulver, Öl, Gojibeeren, Gewürze und das flüssige Erdnussmus in einer Schüssel. Als nächstes schälst und raspelst du einen Apfel in die Schüssel. Zum Schluss gibst Du jetzt das “Leinsamen-EI” hinzu und mischt nochmal alle Zutaten ordentlich durch.
Ich backe alles grundsätzlich mit Ober- und Unterhitze bei 200 °C. Die Muffins brauchen ca. 30 Minuten, aber lieber nicht aus den Augen lassen! 🙂

Die Verzierung erst NACH dem Backen drapieren, da die Beeren sonst verbrennen und schwarz werden. Die Beeren direkt nach der Backzeit sanft aufdrücken.

 

Verrate mir doch gerne Dein Lieblingsrezept in den Kommentaren!

 

Alles Liebe
Verena